Grüne fordern Baumschutzsatzung

Protest mit Wirkung nach Fällung großer Kastanien in Homberg

Baumschützer: Otto Pirn hat sich gegen das Abholzen von zwei Kastanien in Homberg stark gemacht. Die Bäume wurden dennoch gefällt, jetzt fordern die Grünen eine Baumschutzsatzung. Foto: Yüce

Homberg. Otto Pirn hatte in den vergangenen Wochen versucht, die Fällung von zwei großen Kastanien im Schwenkenweg in Homberg zu verhindern. Ohne Erfolg.

Die Bäume wurden gefällt. Die Baumfäll-Aktion hat bei einigen Hombergern für Empörung gesorgt.

Auch im öffentlichen Raum seien in den vergangenen Jahren immer wieder große Bäume gefällt worden, die über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte das Stadtbild prägten, teilt Klaus Bölling, Fraktionsvorsitzender der Grünen in einer Pressemitteilung mit.

Bislang gebe es in Homberg keinen Schutz für die großen und wertvollen Bäume. Dies soll sich nun ändern. Daher fordern die Grünen eine Baumschutzsatzung. Es ist der dritte Anlauf der Grünen, bereits 2004 hatten sie eine solche Satzung gefordert, im Jahr 2005 dann noch einmal gemeinsam mit der SPD. Damals scheiterten sie aber mit diesem Vorstoß. Ein Argument dagegen war die Befürchtung vor einer Überregulierung.

„Die Bäume können nicht ersetzt werden, eine Neupflanzung braucht ebenfalls wieder Jahrzehnte, bis der Baum zu einer entsprechenden Größe herangewachsen ist“, so Bölling weiter. Große Bäume seien nicht nur für das Stadtbild wichtig, sie seien auch ein maßgeblicher Faktor für das Mikroklima in der Stadt, sie seien Lebensraum für Tiere, Vögel und Insekten, spendeten Schatten und Ruhe, regulierten den Wasserhaushalt des Bodens.

Ihren Antrag auf eine Baumschutzsatzung wollen die Grünen in der Stadtverordnetenversammlung am 29. Januar stellen. Das sei nach Paragraph 29 des Bundesnaturschutzgesetzes möglich. Grundlage für den Antrag der Grünen sei eine Mustersatzung, die von der Deutschen Gartenamtleiterkonferenz GALK im Auftrag des Deutschen Städtetags erarbeitet wurde.

„Damit dürfte auch die notwendige Rechtssicherheit für die Verabschiedung einer Baumschutzsatzung durch die Stadtverordnetenversammlung gegeben sein“, so Bölling. Die Grünen hoffen, dass mit der Verabschiedung einer Baumschutzsatzung private und öffentliche Bäume in Homberg die Wertschätzung und den erforderlichen Schutz bekommen. „Damit die Stadt nicht ihr grünes Gesicht verliert“, so Bölling. (may)

Quelle: HNA

Kommentare