Protest im Wolfhager Land: Personal in Kliniken ist überlastet

+
Protest gegen den Personalnotstand in der Pflege: Mehr als 80 Mitarbeiter der Vitos Klinik in Merxhausen machten auf den Personalmangel aufmerksam. Die Schilder mit den Zahlen sollen verdeutlichen, dass rund 162.000 Stellen unbesetzt seien.

Wolfhager Land. Auf den Personalnotstand in der Pflege machten am Mittwoch mehr als 100 Mitarbeiter von Kliniken im Wolfhager Land aufmerksam. Die Gewerkschaft Ver.di hatte bundesweit zu der sogenannten „Aktiven Mittagspause“ aufgerufen.

Allein an der Vitos Klinik in Merxhausen waren mehr als 80 Mitarbeiter dem Aufruf gefolgt. Sie versammelten sich in ihrer Mittagspause, um deutlich zu machen: Bundesweit fehlen 162.000 Personalstellen in Krankenhäusern. Um die Anzahl darzustellen, hatte jeder einen Zettel mit einer Zahl zwischen 1 und 162.000 in den Händen.

„Es kann so nicht weitergehen“, sagt Ellen Buttler, Vertrauensfrau von Ver.di in der Vitos Klinik in Merxhausen. „Wir brauchen eine gesetzliche Regelung zur Personalausstattung. Wir wollen auf das Problem aufmerksam machen und die politisch Verantwortlichen sollen mit unserer Forderung konfrontiert werden“, betont Buttler.

Mehrere Berufsgruppen beteiligten sich in Merxhausen an der Protestaktion. „Die Kollegen arbeiten schon heute an oder über ihrer Belastungsgrenze.“ Die Augen würden verschlossen, sobald es um Dauerbelastung und Personalnot gehe, lautet ein Vorwurf.

Auch in der Kreisklinik in Wolfhagen, die zur Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) gehört, legten viele Mitarbeiter eine „Aktive Mittagspause“ ein. „Wir haben Verständnis für die Aktion und kritisieren selbst seit Jahren die Unterfinanzierung der Krankenhäuser“, sagt GNH-Personalvorstand Birgit Dilchert.

Eine weitere „Verdichtung“ der Arbeit sei „nicht zumutbar“, sagt Dilchert. „Wir als Unternehmen haben unsere Hausaufgaben gemacht: Arbeitsprozesse, Strukturen und Wege sind in der GNH optimiert.“ Nun sei die Bundespolitik gefordert. Sowohl Ver.di als auch GNH kritisieren den Entwurf des Krankenhaus-Strukturgesetzes.

Quelle: HNA

Kommentare