Provisorium seit drei Jahren

Einlaufbauwerk für Bach in Wolfhagen soll saniert werden

+
Mit einem Bauzaun abgesperrt: Das Einlaufbauwerk für den Liemeckebach an der Lynkerstraße in Wolfhagen ist stark beschädigt. Stefan Gerhold vom Bereich Tiefbau der Stadt Wolfhagen hofft, dass im Juni ein Gutachten vorliegt, aus dem hervorgeht, wie und in welchem Umfang saniert werden muss.

Wolfhagen. Die Lücke klafft seit mehr als drei Jahren neben der Lynkerstraße in Wolfhagen. Am Einlaufbauwerk für den dort unterirdisch geführten Liemeckebach gibt es erhebliche Mängel.

Der Bereich wird durch einen Bauzaun gesichert, sagt Stefan Gerhold vom Tiefbauamt der Stadt Wolfhagen. Das ortsansässige Ingenieurbüro Müller plant derzeit die Instandsetzungsarbeiten. Mit einem Ergebnis werde für Ende Juni gerechnet. Dann liege auch eine Schätzung über die Kosten der Arbeiten vor. 

Zuletzt hatten sich die Mitarbeiter der Stadtverwaltung von den Wolfhagern immer wieder Kritik anhören müssen. Warum sich an dem Loch neben der Straße nichts tue, und wann der Schandfleck beseitigt werde, waren Fragen, denen sich Gerhold und seine Mitarbeiter immer wieder gegenüber sahen. Dabei sei das Problem komplex, eine Lösung nicht einfach.

Kind stürzte in Bach

Ihren Anfang habe die Geschichte mit dem Unfall eines Kindes genommen, das im Jahr 2012 mit seinem Fahrrad auf die Betondecke des Bauwerks gefahren sei. Die Platte habe nachgegeben und sei in den vier bis fünf Meter tiefer liegenden Liemeckebach gefallen. Das Kind sei ebenfalls mit seinem Rad in das Gewässer gestürzt. Glücklicherweise sei ihm bis auf ein paar Schrammen nicht viel passiert, sagt Gerhold.

Ein erstes, noch im selben Jahr erstelltes Gutachten deutete Schäden an den Spundwänden aus Metall an. Um Genaueres sagen zu können, wurde die Trockenlegung des Bauwerks empfohlen, das im Zusammenhang mit dem Bau der Ortsumgehung der B 450 in den 1970er-Jahren errichtet worden war. Im Jahr 2013 wurden Planungen zur Wasserumleitung und Reinigung des Einlaufbauwerks erstellt. Die Arbeiten selbst fanden im April vergangenen Jahres statt. Der Bach wurde temporär über ein Rohr umgeleitet, die Sedimente am Boden wurden abgesaugt und die Spundwände gesäubert. Im Mai 2015 habe schließlich das vollständige Gutachten über das Bauwerk vorgelegen, sagt Gerhold. Das Ergebnis: Die einen Zentimeter dicken Spundwände sind extrem stark korrodiert. Das habe dazu geführt, dass die abdeckenden Betonplatten nachgegeben haben. Insbesondere an den Stellen, die mal an der Luft liegen und sich mal unterm Wasser befinden, habe das Material 40 Prozent seiner Masse verloren. Die Folge: Die Spundwände sind immer weniger in der Lage, den Druck des Hanges abzufangen. Die Planer empfahlen eine kurzfristige Instandsetzung und zeitnahe Sanierung. Ende vergangenen Jahres habe die Stadt Wolfhagen das Ingenieurbüro Müller beauftragt, ein Handlungskonzept zu erstellen.

Ein Zaun versperrt derzeit den Zugang zum Bauwerk. Die defekten Betonplatten wurden entfernt. Aufschluss darüber, weshalb das Einlaufbauwerk seinerzeit in dieser Dimension erstellt wurde, erhoffen sich die Planer aus alten Planungsunterlagen. Allerdings wurden diese bislang nirgends gefunden. Daher sei der Prozess aktuell etwas ins Stocken geraten, sagt Gerhold, der einräumt, einen Fehler gemacht zu haben. Schon viel früher hätte er sich auf die Suche nach den alten Planungen begeben müssen. Denn diese werden derzeit für weitere Entscheidungen gesucht. Fest stehe: Der Stadt liegen diese Papiere nicht vor. Das Straßenbauamt, Vorgängerbehörde von Hessen Mobil, habe das Bauwerk vor etwa 45 Jahren in Auftrag gegeben. Dort recherchiere man derzeit ebenfalls nach den Planungsunterlagen. Auch die Obere Wasserbehörde beim Landkreis Kassel und das Regierungspräsidium Kassel seien in die Suche involviert.

„Wir fragen uns, ob ein Bauwerk dieser Größe überhaupt erforderlich ist“, sagt Gerhold. Von der Antwort auf diese Frage seien der Umfang der Sanierung und damit verbunden die Kosten für die anstehenden Arbeiten abhängig. Für dieses Jahr hat Gerhold vorsorglich 125.000 Euro in den städtischen Haushalt schreiben lassen. Ob allerdings in diesem Jahr mit den Arbeiten noch begonnen werden kann, stehe noch nicht fest.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare