Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis angeklagt

Prozess: 19-Jähriger wegen Brandserie vor Gericht

Böddiger/Kassel. Eine Brandserie, die die Menschen im Felsberger Stadtteil Böddiger Anfang dieses Jahres in Angst und Schrecken versetzt hatte, wird vor dem Landgericht Kassel verhandelt.

Vor der sechsten Strafkammer beginnt am Donnerstag, 13. Oktober, um 9 Uhr der Prozess gegen einen 19 Jahre alten Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis. Er ist von der Staatsanwaltschaft Kassel angeklagt wegen des Verdachts der Brandstiftung, versuchten Diebstahls und Sachbeschädigung.

Der Beschuldigte war am 22. Februar von der Polizei festgenommen worden. Einen Tag später wurde Haftbefehl erlassen. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. Dem Angeklagten werden nach Angaben der Staatsanwaltschaft Straftaten zwischen dem 17. Januar und 22. Februar in Böddiger zur Last gelegt. Am 17. Januar soll er in eine Kindertagesstätte eingebrochen sein, aber nichts vorgefunden haben. Um seine Tat zu verdecken, soll er um 4.15 Uhr mehrere Einrichtungsgegenstände in Brand gesetzt und das Gebäude verlassen haben.

Der Sachschaden soll sich nach Angaben von Oberstaatsanwalt Dr. Götz Wied, dem Sprecher der Staatsanwaltschaft, auf etwa 10.000 Euro belaufen haben.

Am 28. Januar soll der Angeklagte eine Feldscheune angezündet haben. 47 Strohballen verbrannten. In der Nacht zum 17. Februar soll der junge Mann versucht haben, einen Personenwagen in Brand zu setzen.

Bis zum 22. Februar soll der Beschuldigte drei Gartenhütten sowie zwei Papiertonnen angezündet haben. In Böddiger hatten die Menschen Angst vor weiterem Feuer. Es war spekuliert worden, bei dem Täter könne es sich um einen Feuerwehrmann handeln. Das aber wurde von vielen ausgeschlossen. Sieben Zeugen und ein Sachverständiger sind zu den Hauptverhandlungsterminen geladen.

Fortsetzung: 19. und 24. Oktober sowie Mittwoch, 2. November, jeweils ab 9 Uhr.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion