Im Rinnetal treffen sich die Menschen jetzt Samstag abends zur Andacht

„Punkt 6“ ab 18 Uhr

Gehen neue Wege: Pfarrer Ralf Ruckert (Mitte) mit Bärbel Lauer-Spruck (links) und Hartmut Heinmüller, die zusammen mit vier engagierten Christen ab 27. November eine regelmäßige samstägliche Andacht in den Kirchen im Rinnetal bieten. Foto:  Ehl-von Unwerth

Wassmuthshausen/Leuderode. Da muss niemand lange überlegen, wann es losgeht: „Punkt 6“ heißt das neue Angebot, das Pfarrer Ralf Ruckert und sein Team ab sofort den Menschen im Rinnetal unterbreiten. Ab Samstag bieten sie den Gemeindemitgliedern für die Adventszeit samstags ab 18 Uhr eine Andacht, schöne Begegnungen und ein Innehalten am Ende der Woche.

Je zwei engagierte Gemeindemitglieder halten die halbstündige Andacht, an die sich ein Plausch mit einem Imbiss anschließt. Bärbel Lauer-Spruck und Gaby Rohde, Petra Bigge und Roland Götze sowie Hartmut und Roswitha Heinmüller bereiten die samstäglichen Treffen vor, die in den Kirchen im Rinnetal stattfinden. Den Anfang macht die Andacht am 27. November ab 18 Uhr in Waßmuthshausen.

„Zwei Pfarrer können nicht alle 6,5 Sonntagsgottesdienste zwischen Rückersfeld und Welcherod abdecken.“

Ralf Ruckert

Das Angebot soll den Menschen zeigen, dass die Kirche ihr Engagement nicht zurückfährt, sondern ausbaut, sagt Ruckert. Er macht aber keinen Hehl daraus, dass es ein Versuchsballon ist, den er startet. Denn die Zusammenarbeit mit engagierten Christen soll dazu beitragen, die Gottesdienstangebote zu erweitern.

Denn auch wenn der endgültige Bescheid der Landeskirche noch nicht vorliegt, so ist doch klar, dass Pfarrer Ruckert und der Vernaer Pfarrer Heymann von der Lühe die Orte Wernswig und Sondheim seelsorgerisch mitbetreuen müssen. Sie wurden früher von Pfarrer Georg Wegendt betreut, der im Sommer in den Ruhestand ging und nicht ersetzt wird.

Für Ruckert und Heymann von der Lühe bedeutet das, dass sie mit Waßmuthshausen, Allmuthshausen, Rodemann, Rückersfeld und Leuderode, Verna und Welcherod, Wernswig und Sondheim zehn Dörfer betreuen. Da wird es eng: Zwei Pfarrer können nicht alle 6,5 Sonntagsgottesdienste zwischen Rückersfeld und Welcherod abdecken.

Deshalb ist die Andacht am Samstag auch der Versuch, die Zeiten zu entwirren. Die Andachten richten sich an Kinder und Erwachsene. Es gibt Geschichten, Lieder und eine Kleinigkeit zu essen. Und wer samstags um Punkt 6 in der Kirche sitzte, der hat gegen 7 zu Hause was zu erzählen.

Von Claudia Brandau

Quelle: HNA

Kommentare