Puppe Tilli reist gern um die Welt und sucht Begleiter

Ehlen. Gale Ducky heißt die Gummiente, die in den sozialen Netzwerken jetzt für Furore sorgte: Fünf Jahre reiste die gelbe Quietscheente um die Welt und ließ sich überall fotografieren. Allerdings nicht unbedingt freiwillig, denn die Ente war zuvor gestohlen worden. Freiwillig fährt dagegen die kleine Tilli in den Urlaub, auch mit Fremden.

Die selbstgemachte Puppe von Sandra Krug aus Ehlen hat bereits einiges von der Welt gesehen: In den Metropolen New York und Paris war sie schon, ebenso in Argentinien. Wer möchte, kann das Püppchen mit auf große Tour nehmen.

Die Idee, ihre Puppe auf Reisen zu schicken, hat Sandra Krug aufgeschnappt. Zweieinhalb Jahre ist das jetzt etwa her und seitdem ist Tilli immer wieder unterwegs. Mit einer Bloggerin tingelte sie zwei Monate durch Argentinien, mit einer Bekannten von Sandra Krug erkundete sie Berlin, mit Krug selbst war sie in Paris und New York.

SandraKrug

Darüber schreibt Sandra Krug immer mal wieder in ihrem Blog, und erweckt die Puppen, die sie anfertigt, auf diese Weise zum Leben. Auf dieser Internetseite berichtet sie dann von den Andenken, die Tilli aus den Urlaubsländern mitbringt, und von den Mützen, die sie dort immer wieder verliert.

Jetzt würde die Kleine wieder gerne auf Reisen gehen. Je nach Ziel wird sie von Sandra Krug dafür auch passend angezogen: für sommerliches Wetter Kleidchen oder Rock, für kälteres Wetter gibt es dann Mütze, Pulli und Schal.

Ist Tilli nicht auf Reisen, posiert sie übrigens oft für Fotos. Drei der sogenannten Junikate-Puppen von Sandra Krug schlüpfen immer wieder in andere Kostüme, um sich fotografieren zu lassen. Dafür sitzen sie auch mal auf Erde oder Gras, schmutzig werden darf Tilli also auch mal - die Waschmaschine kennt sie schon.

Das nächste Ziel steht schon fest: Anfang September reist sie für einige Tage nach Kopenhagen. Danach hat Tilli Zeit für weitere Urlaube. Wer sie mitnehmen möchte, meldet sich bei Sandra Krug über junikate.blogspot.de

Von Julia Renner

Quelle: HNA

Kommentare