Lehrer, Musiker, Kommunalpolitiker und viel mehr

Urgestein der THS geht in Ruhestand: Bernd Herbold war 42 Jahre an der Schule

+
Bernd Herbold

Homberg. Er ist im wahrsten Sinne des Wortes das Urgestein der Homberger Bundespräsident-Theodor-Heuss-Schule: Nach 42 Jahren geht Bernd Herbold als dienstältester THSler zum Schuljahresende in den Ruhestand.

Als Sport- und Musiklehrer habe er sich am Homberger Gymnasium stets wohlgefühlt. Dass die einst bewusst getroffene Entscheidung für den Lehrerberuf eine goldrichtige Wahl war, könne er heute bestätigen: Neben kompetenten und engagierten Schulleitern und Kollegen habe er fantastische junge Menschen - insbesondere viele hoch begabte junge Musiker - kennengelernt, sagt der 64-Jährige.

Die besondere Leidenschaft des langjährigen THS-Musikfachleiters galt der von ihm 1976 gegründeten Big Band Störlampe. Unter seiner Leitung etablierte sich das Schulorchester in den nachfolgenden knapp vier Jahrzehnten zu einem musikalischen Botschafter des Gymnasiums, aber auch der gesamten Region. Mit einem Programm aus klassischem Jazz, Swing, Bebop, Latin sowie Musical- und Popsongs glänzte die Formation bei regionalen Benefizkonzerten und füllte bei internationalen Konzertreisen die Kreis- und Schulpartnerschaften mit Leben.

Weitere Höhepunkte waren Workshops mit Profi-Jazzern, eine Plattenaufnahme, Erfolge bei überregionalen Musikwettbewerben sowie die seit 25 Jahren in der Homberger Stadthalle veranstalteten internationalen Jugend-Big-Band-Konzerte mit Bands aus Europa, Vorderasien, USA und Südamerika. Zudem verband das über die Jahrzehnte insgesamt 300 Mitglieder zählende Orchester aus Schülern und Ehemaligen musikalisch nicht nur die Völker: Mit sechs entstandenen Störlampe-Ehen bewies es auch regelrecht familiäre Wirkung.

Größter Wunsch des scheidenden Band-Chefs, der sich zudem im Personalrat der Schule sowie bei der Referendarausbildung engagierte, ist das Fortbestehen der Störlampe und des Schwerpunktes Musik an der THS.

Der Eintritt in den Ruhestand birgt für ihn nach eigenen Worten weder Triumph noch Tragik: „Alles hat seine Zeit. Jetzt beginnt eben ein neuer Lebensabschnitt. Es ist einfach so - und fertig.“

1950 in Lutherberg (Kreis Göttingen) geboren, kam Herbold nach Abitur und Lehramts-Studium der Fächer Sport und Musik in Kassel als 22-jähriger Referendar an die THS. Noch vor einem begleitenden Aufbaustudium für die gymnasiale Oberstufe gründete und leitete er die THS Big Band Störlampe und gab gemeinsam mit Fachkollegen Impulse für die Orientierung des Gymnasiums als Schule mit Schwerpunkt Musik. Auf musikalischer Basis gründete er zwei Schulpartnerschaften in Kajaani/Finnland und Pila/Polen.

Neben seinem schulmusikalischen Engagement legte Herbold die Chorleiterprüfung ab, war Mitbegründer des GhK-Jazzensembles, leitete eine Tanzkapelle und spielte in diversen Jazz-Formationen Klarinette und Saxophon.

Sportliche Verdienste erwarb er sich als Reitwart und aktiver Turnierreiter, als Lizenz-Fußballtrainer und regelmäßiger Laufcup-Teilnehmer. Daneben bereist er bevorzugt den Orient sowie Afrika und engagiert sich kommunalpolitisch als Homberger Stadtverordneter, als Mitglied im Förderkreis Hans Staden sowie als Mitbegründer und Vorstandsmitglied im Förderverein Haus der Reformation.

Bernd Herbold ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Von Sigrid Ehl von-Unwerth

Quelle: HNA

Kommentare