Malsfelder Aha-Theater spielt „Perle Paula macht Karriere“ im Landhotel Jägerhof

Von der Putzfrau zum Star

Malsfeld. Ein Stück mit viel Witz, Chaos und einer Prise Rock’n’Roll bringt das Aha-Theater im Februar auf die Bühne des Malsfelder Landhotel Jägerhof. Gespielt wird der Dreiakter „Perle Paula macht Karriere“ von Erika Elisa Karg.

Schon seit 32 Jahren gibt es die Aha-Theatergruppe. Namensgeber für die lose Gruppe war ein Stück, in dem immer wieder der Ausruf „Aha“ vorkam. Die Idee für eine Theatergruppe stammte von der ehemaligen Leiterin des Malsfelder Kindergartens, Lena Hütte-Gabriel. „Erst haben wir nur Theater für Kinder gemacht“, sagt Gertrud Sattler, die schon seit den Anfängen zu der Gruppe gehört. Nach drei Jahren wurde dann umgesattelt auf Erwachsenen-Stücke.

Bevor ein Stück bühnenreif ist, trifft sich die Gruppe zunächst privat. Es werden Stücke besprochen, Rollen verteilt und gemeinsam überlegt, wie Bühnenbild und Kostüme aussehen könnten. „Das Bühnenbild ist meist ein Sammelsurium aus dem Haushaltsfundus der Gruppenmitglieder“, sagt Dieter Brassel.

Seit Dezember probt das Theaterensemble nun für die Aufführung von „Perle Paula macht Karriere“. Stets mit viel Spaß und gegenseitigen Hilfestellungen für die Umsetzung.

„Wir haben bisher viele Stücke gespielt, die mit Chaos zu tun hatten.“

Mit ihrer resoluten Art und ihrem Hang zum lauthalsen Singen von Volksliedern bringt Putzfrau Paula Pummel den Haushalt der Apotheker- Familie Locker ziemlich durcheinander. Paula ist aber nicht irgendeine gewöhnliche Putzfrau: Sie ist die Perle in der Krone des Locker-Haushalts. Als dann Rockmusiker und Paulas Neffe Tobi Toller auftaucht und seine Tante für ein Konzert engagiert, ist das Chaos perfekt. „Wir haben bisher viele Stücke gespielt, die mit Chaos zu tun hatten“, sagt Dieter Brassel.

Das neue Stück fügt sich da nahtlos ein. Markus Wagener geht in der Rolle als Rockstar Tobi Toller mit zerrissener Jeans und schwarzer Lederjacke vollkommen auf. Außerdem gibt Inge Sommer-Krug bisher noch nie gehörte Versionen von „Sah ein Knab ein Röslein stehen“ zum Besten. Der Zuschauer kann also gespannt sein. Eines ist auf jeden Fall sicher: Bei dem Auftritt wird kein Auge trocken bleiben.

Quelle: HNA

Kommentare