Besucher kamen mit dem Fahrrad, zu Fuß und per Kutsche zum Sauerbrunnenfest

Quatsch im Schatten

+
Feierten am Sauerbrunnen: von links Heidi und Rudi Kempf, Günther Hildebrandt, Peter Machulik sowie hinten Gustchen Machulik und Anita Hildebrandt.

Geismar. Die 15. Auflage des Festes am historischen Sauerbrunnen zwischen Geismar und Züschen war am Pfingssonntag Anlaufpunkt für hunderte Radfahrer und Wanderer.

Kaum hatte das 60-köpfige Aufbauteam des Fördervereins um den Vorsitzenden Klaus Ramus die Stände für Essen und Trinken sowie die Biertischgarnituren stehen, ging das muntere Treiben los.

Aus allen Richtungen kamen Besucher zum Sauerbrunnen. Entweder zu Fuß, mit dem Kutschen-Shuttle-Service oder dem Rad. Neben dem Brunnenhaus waren die Fahrräder aufgereiht, während sich die Radler einen begehrten Schattenplatz gesichert hatten und sich mit dem Sauerbrunnendrink Quatsch oder einem kühlen Schoppen erfrischten.

Schreckmoment am Morgen

Einen Schrecken hatten viele Tourengänger bekommen, als am frühen Morgen Regen aufzog. Doch davon war beim Fest nichts mehr zu spüren. Bereits kurz vor Mittag waren die meisten der 500 Sitzplätze belegt.

Wie Klaus Ramus sagte, begannen die Vorbereitungen Mitte April unter anderem mit der Mengenschätzung für Speisen und Getränke. Was das Helferteam am Sonntagmorgen so alles im Konvoi per Auto und Hänger zum Sauerbrunnen transportierte, hätte für eine kleine Kirmes gereicht. Unter anderem waren es 100 Liter Eintopf, 800 Bratwürste, 1000 Brötchen, 200 Portionen Spießbraten, 16 Pfund Brot, 1500 Servietten, 800 Besteckteile, 300 Suppenschalen und 100 gefüllte Schnucktüten.

Das erste Sauerbrunnenfest hatte die Geismarer Damengymnastikgruppe anlässlich der 1275-Jahr-Feier ausgerichtet. 2006 übernahm der Förderverein die Regie. Einzige Ausnahme war das Jahr 2000, als in die Züschen die 900-Jahr-Feier anstand.

Erfahrungsgemäß kommen durch das Fest über 3000 Euro in die Vereinskasse. Mit dem Geld und weiteren 3000 Euro von der Denkmalpflege soll in diesem Jahr der Fußboden im Brunnenhaus erneuert werden. Insgesamt sind dafür 10 000 Euro fällig. (zzp)

Quelle: HNA

Kommentare