Radartafeln im Ordnungsbehördenbezirk Habichtswald kommen wieder weg

Können wieder abgeschraubt werden: Die Radartafeln, die auf einen Blitzer hinweisen, so wie in Dörnberg an der B 251 in Richtung Kassel. Foto: Thon

Habichtswald. Für Wolfgang Fischer ist es eine gute Nachricht: Die Tafeln vor den stationären Radarfallen in den Kommunen können wieder abgebaut werden. Der Leiter des Ordnungsbehördenbezirks Habichtswald hatte die Schilder von Anfang an als unsinnig bezeichnet.

Aus seiner Sicht war die Aktion von Ex-Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) purer Wahlkampf. Rentschs Nachfolger, Tarek Al-Wazir (Grüne), hat die Anordnung vom Sommer 2013 nun aufgehoben.

Unfallursache Nummer eins sei immer noch zu schnelles Fahren, sagt Fischer. Vor diesem Hintergrund seien Geschwindigkeitsmessungen auf vielbefahrenen Straßen durchaus sinnvoll. Bei mobilen Messungen hätten die Rentsch-Tafeln gar nichts gebracht. In Niedersachsen habe es laut Fischer vor einigen Jahren eine ähnliche Aktion gegeben, als dann die SPD ans Ruder gekommen sei, habe sie die Bremshilfe für zu schnelle Autofahrer wieder abgeschafft.

Lesen Sie auch:

Stopp der Verordnung: Rentschs Radartafeln kommen weg

Hessen Mobil hatte vor dem 30. September vor den Blitzern in Bründersen und im Ordnungsbehördenbezirk Habichtswald Tafeln aufgestellt. Zur Wirksamkeit der Schilder mochte der Amtsleiter keine Angaben machen. Er könne nicht belastbar sagen, ob die Tafeln zu einem Rückgang unter den Temposündern geführt hätten. Dafür sei der Zeitraum zu kurz gewesen. Inzwischen seien die fest installierten Radarfallen den heimischen Autofahrern durchaus bekannt. Wenn also weniger Menschen geblitzt würden, könne dies ebensogut am Wissen der Fahrer um die Standorte der Radarmessgeräte liegen.

Probleme habe es dafür an ganz anderer Stelle gegeben: Zumindest zu Beginn der Aktion sah sich Wolfgang Fischer vermehrt Beschwerden gegenüber. Die Leute hätten ihre Bußgeldbescheide nicht bezahlen wollen, weil angeblich die Schilder vor den Radarfallen gefehlt hätten.

Keine Kosten für Kommunen

Zumindest den Kommunen im Wolfhager Land entstehen durch den Schilderauf- und -abbau keine Kosten. In den sechs Städten und Gemeinden des Altkreises hatte Hessen Mobil die Tafeln installiert. Die Behörde ist zuständig unter anderem für Bundes- und Landesstraßen.

Von Antje Thon

Quelle: HNA

Kommentare