Wetter hat mitgespielt 

Radspaß: Dutzende unterwegs von Ziegenhain nach Schrecksbach

+
Waren im Team unterwegs: Simon Klippert, Hannes Klippert und Noah Bernhardt (von links) gehörten zu einer großen Gruppe aus Riebelsdorf. Am Mittag machten sie Rast auf dem Ziegenhainer Paradeplatz. 

Ziegenhain/Schrecksbach. Bei sommerlich Temperaturen wurden die Reifen garantiert heiß.  

Wer zwischen Schrecksbach und Ziegenhain mit dem Auto unterwegs war, konnte die Radler wie an einer Perlenschnur aufgereiht vorbei ziehen sehen.

Auf buchstäblich heißen Reifen waren am Sonntag die Radler in Schwalm und Knüll unterwegs: Der Radspaß lockte bei tollem Frühsommerwetter Sportliche und Hobbyfahrer auf die Strecke, Start war diesmal in Homberg. Als Ziel, oder eben für manche auch als Beginn der Tour, war Schrecksbach ausgewählt worden.

Am frühen Mittag kehrten in der Schwalm die ersten Radler im Zelt am Metzenbergstadion ein, um zu rasten: Etwa Helmut und Gisela Brand aus Ahlheim-Oberellenbach. „Wir haben von der Veranstaltung in der Zeitung gelesen und wollten die Region unbedingt mal kennen lernen“, erzählten die beiden. Sie seien begeistert von der Gegend, einzig die Strecke sei nicht ganz optimal ausgeschildert gewesen.

Sportlich: Helmut und Gisela Brand aus Ahlheim-Oberellenbach starteten in Homberg und fuhren bis nach Schrecksbach.

Für Jakob Zülch (8) aus Nenterode und seine Eltern begann die Tour in Schrecksbach. Sie waren mit dem Auto angereist, um per Velo auf den Ziegenhainer Paradeplatz zu fahren. Larissa Nuhn, Chiara Fischer und Eilene Kalbfleisch unterstützten am neuen Mehrzweckplatz unterhalb des Stadions das Rote Kreuz. 

Die Bewirtung hatten die Männer vom Stammtisch „Die Vastännische“ und das Team vom Mehrgenerazionencafe´ übernommen, die Jazzdance-Gruppe öffnete am Nachmittag noch eine Sekt- und Bowlebar.

Wer zwischen Schrecksbach und Ziegenhain mit dem Auto unterwegs war, konnte die Radler tatsächlich wie an einer Perlenschnur aufgereiht vorbei ziehen sehen.

Einen Zwischenstopp unternahmen viele in Loshausen, wo es im Kirmeszelt Blasmusik gab, im Schlossgarten wurde geklettert.

Nicht nur Stempel-, sondern auch Spielstation war abermals der Paradeplatz in Ziegenhain. Simon und Hannes Klippert sowie Noah Bernhardt gehörten zu einer großen Abordnung aus Riebelsdorf.

Mehrere Dutzend radelten in knallgrünen Shirts durch die Schwalm, um für ihr Dorfjubiläum in zwei Wochen zu werben.

Der ADFC war in der Festungsstadt mit einem Infostand vertreten, die Stadt Schwalmstadt hatte den Spielparcours der Jugendpflege mitgebracht. Die Mitglieder des Roten Kreuzes verkauften Selbstgebackenes. An der Stempelstation waren Juliane Heerdegen, Kristin Scholz und Simon Schmidt beschäftigt: Sie füllten die Radlerpässe mit Stempeln und gaben die ersehnten Shirts aus. (sro)

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare