Knapp 500 Radfahrer am Start

Radsportfans und Ehrenamtler sorgen für reibungslose Meisterschaften

Kurz vor dem Start: Die Elite der Radsportler startete am Sonntagnachmittag vom Wolfhager Rathaus aus auf ihre 126 Kilometer lange Strecke. Die führte sie in zwölf Runden über Leckringhausen und Ippinghausen wieder zurück nach Wolfhagen. Fotos: Deutschländer

Wolfhagen. Fast 500 Straßenradfahrer aus Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland sind am Sonntag in Wolfhagen an den Start gegangen. Sportler aus 16 Altersklassen beteiligten sich an den Einzellandesmeisterschaften im Radsport.

Am frühen Nachmittag haben Markus Reis und sein Kollege Kai Fenner noch keine besonderen Vorkommnisse zu vermelden. „Und das ist auch gut so“, sagt Reis. Beide stehen am Sonntag als ehrenamtliche Rettungsassistenten bei den Landesmeisterschaften im Radsport bereit - für den Fall der Fälle.

Klar, wenn hunderte Radsportler sich auf die Tour machen, muss auch bei Unfällen schnell reagiert werden. „Egal, ob Sturz, Pflaster oder Hubschraubereinsatz: Hier kann theoretisch alles auf uns zukommen, wir sind vorbereitet“, sagt Reis. „Aber die, die hier fahren, sind ja geübt“, ergänzt sein Kollege Kai Fenner.

Geübt ist auch Heinz Kern, an diesem Nachmittag einer der Absperrposten. Kern hat seinen Stuhl an der Hans-Staden-Straße in Wolfhagen auf Höhe des Evangelischen Gemeindezentrums aufgestellt. Immer, wenn ein Autofahrer hier entlang fahren möchte, weist Kern ihn in die Schranken. „Die meisten haben aber schon vorher von der Absperrung gehört“, sagt Kern, der auch Vorstandsmitglied beim Radsportbezirk Kassel ist. Etwa 60 Freiwillige sind an diesem Tag nötig, um die Absperrungen bei Wolfhagen. Leckringhausen und Ippinghausen zu bewachen. Kern, der aus Treysa zum Dienst nach Wolfhagen gekommen ist, berichtet nur von wenigen Schwierigkeiten in Leckringhausen. Da seien zwei Veranstaltungen im Gasthaus - „und wir müssen die Leute durch den Wald lotsen“, sagt er. Die meisten Fahrer hätten aber Verständnis.

Direkt vor der Haustür 

Einige Meter von Heinz Kern entfernt haben Birgit Weimann und Silke Wölk es sich gemütlich gemacht. Mit Männern und Kindern verfolgen sie die Meisterschaft direkt vor der eigenen Haustür. Das erlebe man ja auch nicht alle Tage. „Und wenn es regnet, können wir immer noch ins Haus gehen“, scherzt die Runde. Doch dazu kommt es nicht, Petrus hat ein Einsehen mit Sportlern, Zuschauern und Ehrenamtlern.

„Klasse“ findet das auch die Truppe, die es sich am späten Nachmittag in der Ippinghäuser Ortsmitte bequem gemacht hat. Dort hat der hiesige TSV einen Bierpils aufgestellt, ein paar Meter weiter versorgt Ramona Klapp die Hungrigen mit Grillwürstchen. Aus Naumburg und Bad Wildungen sind sie wegen das Radsports nach Ippinghausen gekommen, Claudia Pfeiffle hat sogar die rund 200 Kilometer aus Hanau dafür in Kauf genommen.

An der Wilhelm-Filchner-Schule in Wolfhagen, wo die allermeisten der Sportler aus Hessen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und dem Saarland starten, haben es sich die Zuschauer in der Zwischenzeit auf der Wiese bequem gemacht. Als wieder eine Gruppe Sportler vorbeirauscht, sagt der Kommentator: „Ihr dürft klatschen, ihr sollt klatschen. Das haben die Sportler sich wirklich verdient.“

500 Straßenradfahrer in Wolfhagen am Start

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare