Die Chattengau-Gewerbeschau in Besse bot wieder viel für die Besucher

Räder, Mäher und Mode

Sie präsentierten Mode und mehr: von links Gabriele Sölzer, Iris Zühlke, Sarah und Tanja Firess bei der Chattengau-Gewerbeschau. Fotos: Först

Besse. Wären die Beine von Steppke Jonas Hohoff ein bisschen länger gewesen, hätte er sicher gerne mal Gas geben, um mit dem flotten Rasenmäher übers Gelände zu düsen. So aber musste sich Jonas Hohoff aus Bad Wildungen auf sein Schuhwerk verlassen und zu Fuß die Gewerbeschau des Chattengaus erkunden.

Die Wegstrecke hatte es dabei durchaus in sich, denn auch die sechste Gewerbeschau im Chattengau war auf einer 4000 Quadratmeter großen Fläche quasi im XXL-Format aufgebaut worden. Die Mehrzweckhalle in Besse war wieder der Schauplatz der Veranstaltung.

100 Aussteller

100 Firmen und Dienstleister aus den Chattengau-Gemeinden Edermünde, Gudensberg und Niedenstein hatten ihre Zelte in den Räumen der Mehrzweckhalle und um sie herum aufgeschlagen.

„Meine Familie und ich kommen immer sehr gerne hierher zur Gewerbeschau. Da gibt es so viel zu sehen und gerade auch für die Kinder zu erleben”, erzählte Antje Hohoff. Aber ihr besonderes Interesse liege diesmal bei allem, was mit Computern zu tun habe.

Einen anderen Schwerpunkt hatten hingegen Artur Rausch, Guido Kulik und Georg Siebert. Sie begutachteten am Stand von Uwe Nichtewitz die neueste Fahrradgeneration. „Ich bin noch täglich mit dem Rad unterwegs“, erzählte Georg Siebert und offenbarte sich im stolzen Alter von 80 Jahren als echtes Besser Urgestein.

Automobile lockten

Wem aber zwei Räder als Fortbewegungsmittel entschieden zu wenig sind, der kam im Automobil-Garten richtig auf Touren. VW, BMW, Mitsubishi, Toyota, Chevrolet und Jaguar lockten auf die Freifläche.

Für alle, die zwischendurch oder nach dem Rundgang eine Pause benötigten, wurden neben Bratwurst und Bier allerlei andere Leckereien und Getränke zur Stärkung angeboten.

Von Rosemarie Först

Quelle: HNA

Kommentare