Versicherung zahlt auch, wenn das Gerät im Haus fehlt

Rauchmelder: Pflicht, aber keine Kontrollen

Schwalm-Eder. Jedes Wohnhaus, auch im Schwalm-Eder-Kreis, soll bis Ende 2014 mit Rauchmeldern ausgestatten sein. Das sieht die Hessische Bauordnung vor. Eine Kontrolle der Rauchmelderpflicht gibt es nicht. Auch ohne Rauchmelder zahlen Versicherungen im Brandfall.

„Der Versicherer zahlt uneingeschränkt, egal ob sie einen Rauchmelder haben oder nicht“, sagt Christian Lübke, Pressesprecher des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Die Begründung: „Ein Rauchmelder rettet zwar Leben, aber keine Sachwerte.“ Eine Versicherung müsse nachweisen, dass im Brandfall ein Schaden mit Rauchmelder geringer ausgefallen wäre. „Das ist nicht machbar“, sagt Lübke.

Abdeckung von 30 Prozent

Die Feuerwehr hat laut Kreisbrandinspektor Werner Bähr keine Befugnisse, Häuser auf Brandmelder zu kontrollieren. Er zitiert eine Umfrage, nach der ungefähr 30 Prozent aller hessischen Wohnungen mit Rauchmeldern ausgestattet seien. Einen funktionierenden Rauchmelder gebe es schon ab sieben Euro, etwas bessere würden um die 15 Euro kosten, teilte der Kreisbrandinspektor mit.

Indirekt spricht sich Werner Bähr gegenüber der HNA für eine Kontrolle der Rauchmelderpflicht aus. „Die Autofahrer schnallen sich auch erst an, seitdem es ohne Gurt Geld kostet.“ Letztendlich sei aber jeder für sein Leben selbst verantwortlich, meint Bähr.

Auch die Bauaufsicht schaut nicht nach den Rauchmeldern. „Die Pflicht für das Anbringen und die Wartung der Geräte liegt eindeutig bei den Eigentümern und Mietern der Wohnung – das ist in der Bauordnung ausdrücklich so geregelt“, sagt Thomas Horn, Leiter der Bauaufsicht des Schwalm-Eder-Kreises. Eine Änderung der Regelung sei nicht geplant.

Quelle: HNA

Kommentare