Mathe-Kurs an der König-Heinrich-Schule für begabte Schüler

Rechnen und knobeln: Mathe-Kurs für begabte Schüler 

Auf der Suche nach der richtigen Lösung: vorne von links Lisa Kroschewski, Maike Schneider, Zoe Eckert, Laura Sprenger und Lisa Sprenger; hinten von links Lucas Ruppert, Jonas Konhäuser, Jolina Gräbing und Christian Fiedler, einer der betreuenden Oberstufenschüler. Foto: privat

Fritzlar. Sie rechneten, knobelten und schlussfolgerten, bis die Köpfe rauchten. Am Ende hatten sie die Lösungen parat: 45 Mädchen und Jungen im Alter von acht bis elf Jahren nahmen am Mathematik -Treff an der König-Heinrich-Schule teil.

Nicht die schnellen Rechenexperten waren dabei gefragt, sondern die Textaufgaben mussten genau gelesen und analysiert werden. Unter anderem wurden anwendungsorientierte Aufgaben aus den Bereichen Logik, Algebra sowie zwei- und dreidimensionaler Geometrie bearbeitet. Neben den betreuenden Lehrerinnen Jutta Wagner und Lea Böcher sind Oberstufenschüler als Helfer beschäftigt, so dass die Mädchen und Jungen intensive Unterstützung erhielten. Schon zum 18. Mal fand das Mathematik-Treffen mit Kindern der Jahrgangsstufen drei bis sechs an der König-Heinrich-Schule statt.

Der Mathe-Kurs richtet sich an Kinder mit besonderer Begabung und besonderem Interesse im mathematischen Bereich. Diese Kinder, die im regulären Unterricht oft unterfordert seien, könnten so erleben, dass Mathematik auch ohne wiederholende Übungsaufgaben auskomme und in ihrer Vielfalt viel Spaß bereiten könne.

Seit Juli 2005 besitzt die Fritzlarer König-Heinrich-Schule das Gütesiegel für Schulen, die hochbegabte Schüler besonders fördern. Aus diesem Grund gibt es an der Schule in der Domstadt eine Reihe von Arbeitsgemeinschaften für besonders begabte Schüler. (may)

Quelle: HNA

Kommentare