Ersten Erkenntnissen zufolge geht das Graffiti aufs Konto der Identitären Bewegung

Rechte Schmierereien vor dem Frielendorfer Rathaus

Frielendorf. Weiter tauchen in Frielendorf Graffitis mit rechtem Hintergrund auf: Diesmal schlugen die Unbekannten in der Nacht zum Sonntag gegen 1.15 Uhr zu.

Am Rathaus und in der Gemeindestraße sprühten die Täter in der Nacht zu Sonntag verschiedene Symbole und Sprüche auf den Boden.

Am Rathauseingang besprühten sie den gepflasterten Eingangsbereich mit weißer Farbe in Form einer Körpersilhouette die mit roten Farbspritzern versehen wurde. Daneben wurde der offenbar mit einer Schablone aufgetragene Schriftzug „Heimat! Freiheit Tradition“ und eine Internetadresse darunter aufgesprüht, teilt die Polizei mit. In der Hauptstraße vor dem Gebäude der Kreissparkasse Schwalm-Eder sprühten vermutlich die selben Täter verschiedene Zahlen mit einer Kommentierung auf. Von einem Zeugen wurden in diesem Zusammenhang vier Personen gesehen, die mit einem dunklen Pkw Opel Zavira oder Audi A4 vom Rathaus geflüchtet sein sollen.

Um die Schmiereien noch in der Nacht zu entfernen, rückte nach HNA-Informationen die Frielendorfer Feuerwehr aus. Gemeinde, Landkreis und Polizei sind alarmiert: Denn „solche Auffälligkeiten hatten wir in den vergangenen Wochen im Bereich Frielendorf häufiger“, erklärte Polizeisprecher Markus Brettschneider.

Nach Kenntnissen der HNA könnten die Unbekannten der sogenannten Identitären Bewegung zuzuordnen sein. Diese Bewegung ist im Visier des Verfasssungsschutzes. Die Identitäre Bewegung (IB) gibt es in Deutschland seit 2012. Begonnen als Facebook-Initiative hat sie sich auf andere soziale Medien ausgeweitet. 

• Hinweise: Tel. 05681/7740

Lesen Sie dazu auch

2000 Euro Schaden: Willingshäuser Graffiti-Sprayer ermittelt

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ ZB

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion