Regine Müller: JVA-Umbau begrenzt den Regelvollzug

Schwalmstadt. Klärungsbedarf sieht Landtagsabgeordnete Regine Müller bezüglich der künftigen Sicherungsverwahrung (SV) in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Schwalmstadt.

In einer Pressemitteilung unterstützt sie die Forderungen von Bürgermeister Wilhelm Kröll.

Die "kleine Lösung" - statt Neubau ein Umbau im Bestand - könne negative Auswirkungen haben. Darüber habe sie vorige Woche mit Anstaltsleiter Jörg Bachmann, dem Anstaltsbeirat und der Mitabeitervertretung Gespräche geführt.

Die Erweiterung der SV begrenze zwangsläufig die Kapazität des Regelvollzugs, möglicherweise schwäche sie auch bestehende Ausbildungseinrichtungen, in denen Gefangene sich qualifizieren können. Staatssekretär Rudolf Kriszeleit habe ihr aber geantwortet, dass die Zahl der Beschäftigten im Regelvollzug vermindert, die Zahl der Bediensteten aber im Ganzen erhöht werde. Nach der Sommerpause werde es eine weitere öffentlichen Informationsveranstaltung in Schwalmstadt geben.

Laut Müller sind die Interessen der Bediensteten und ihrer Familien auch die der Stadt und der Region. (red)

Quelle: HNA

Kommentare