Der Dokumentarfilmer Dirk Lindemann richtet in Wolfhagen ein Museum für Film und Video ein

Im Reich von Bauer und Bolex

Seit Jugendtagen vom Filmen fasziniert: Dirk Lindemann im Ausstellungsraum des Wolfhager Technik-Museums für Film und Video beim Montieren einer Spule an einem der beiden alten Kino-Projektoren der Firma Bauer. Foto:  Norbert Müller

Wolfhagen. Das Teil ist wie geschaffen für das neue Technik-Museum für Film und Video, das Dirk Lindemann gerade in einem Raum des neuen Wolfhager Kulturladens einrichtet: Wuchtig und robust ist der Projektor, der mehr als 50 Jahre im Wolfhager Kino Abend für Abend die Spulen rotieren ließ und die Filmszenen an die Leinwand warf. Es ist ein Stück Wolfhager Geschichte. Im vergangenen Jahr wurde der Bauer B8B mit seinem Zwilling ausgemustert.

Blickfang

Dirk Lindemann hat beide für sein Museum gesichert, die eine Maschine für den Ausstellungsraum, die zweite als Blickfang für das Foyer des Kulturladens, der heute eröffnet wird. Bis das Museum eingeweiht werden kann, sagt der 70-Jährige, werde es aber wohl noch ein paar Monate dauern. Gerade erst hat er damit angefangen, die Geräte, die er in seiner langen Laufbahn als Filmemacher zusammengetragen hat, aus dem Depot ins neue Domizil zu verlagern.

Beachtliche Sammlung

Seinen ersten Film hat Lindemann 1963 gedreht. Die Kamera, eine handliche schweizerische Bolex zum Aufziehen, steht schon in einer gläsernen Vitrine neben anderen, die die Entwicklung des Amateurfilms dokumentieren. „Ich habe die alten Geräte nie weggegeben, wenn mir etwas Neues zugelegt habe“, erzählt der gebürtige Wolfhager. So kam über die Jahre eine beachtliche Sammlung zustande.

Gerade hat Lindemann seinen 107. Film über Wolfhagen fertiggestellt. Er handelt vom Besuch Margot Käßmanns im vergangenen Monat aus Anlass des Neujahrsempfangs der Stadt Wolfhagen. Der Film wird heute während des Tages der offenen Tür im Kulturladen an der Triangelstraße ab Mittag gezeigt.

Interessierte können dann auch schon mal einen Blick ins Museum werfen, auf Kameras, Geräte für den Schnitt, Projektoren und natürlich die alten Bauer-Geräte aus dem Wolfhager Kino. Ganz sicher wird Dirk Lindemann den Tag im Kulturladen mit der Kamera festhalten, Sicher nicht mit seiner treuen Bolex - längst arbeitet er mit modernster Video-Technik. Und spätestens zur Einweihung des einzigartigen Museums wird man den Film zu sehen bekommen.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Kommentare