Den Reitsportgrößen ganz nah

Gut gerüstet gegen das Wasser von oben verfolgten von Links Marilena, Thilo, Lisa und Jamie Reuß die Wettkämpfe der Reitsportelite. Fotos: Eberlein

Spangenberg. Erstklassige Springpferde, Weltranglistenreiter und spannende Wettkämpfe auf einem anspruchsvollen Parcours erlebten die Besucher des 25. Springturniers in Spangenberg.

Mit neuem Konzept gingen die Veranstalter vom Reit- und Fahrverein Spangenberg mit dem Vorsitzenden und Turnierleiter Thomas Pfanzelt in diesem Jahr an den Start. Aus der Erfahrung der vergangenen Jahre mit dem schwankenden Wetter, ausgerechnet am Turnierwochenende, hatten die Organisatoren gelernt und neben den überdachten Tribünen diesmal auch ein beheiztes Biergartenzelt mit Blick auf den Turnierplatz aufgestellt.

„Die Leute essen, trinken und sind fröhlich, trotz des Regens, der auch in diesem Jahr wieder nicht ausgeblieben ist“, sagte der Turnierleiter zur neuen Einrichtung und zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ablauf rund um die sportlichen Wettkämpfe. Selten kommt man so nah an die Stars der Turnierszene. Bekannte und erfolgreiche Sportler, wie Meredith Michaels-Beerbaum, Lars Nieberg, Janne Fredericke Meyer und Jos Lansink, traten in Spangenberg an. „Zu einem so gut organisierten Turnier kommt man gerne“, sagte der ehemalige Weltmeister Lansink aus Belgien. Er startete 1994 zum ersten Mal in Spangenberg und kommt seither gerne wieder. „Hier ist alles top geregelt und man kann auch mit jungen Pferden an den Start gehen. Das ist wichtig, denn die sind die Zukunft des Sports.“

Impressionen vom Springturnier in Spangenberg

Nicht nur junge Pferde, sondern auch junge Reiter und solche, die es werden wollen, kamen auf ihre Kosten. Die Schwestern Marilena, Lisa und Jamie Reuß zum Beispiel ließen sich den Spaß auch durch den Regen nicht verderben. Und Maylin Bös nutzte die Gelegenheit, um sich auf dem Marktplatz mit Verkaufsständen schon mal die Ausrüstung für ihre erste Reitstunde auszusuchen. Locker-fröhlich zeigten sich auch die Gäste im VIP-Zelt. Sportler, Begleiter und Unterstützer des Turniers verweilten dort bei einem täglichen Drei-Gänge-Buffet von Chefkoch Frank Schicker. So ließen sich auch Wikus-Chef Dr. Jörg Kullmann mit Gattin Christiane und Tochter Lisa das Ereignis, das von der Spangenberger Sägenfabrik unterstützt wird, nicht entgehen. „Der Ausrichter des Turniers gibt sich Jahr für Jahr mehr Mühe. Es hat sich in 25 Jahren viel verändert und verbessert. Das unterstützen wir gerne“, betonte Kullmann.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Kommentare