Zahlreiche Spenden und Pakete erhielt die Rumänienhilfe Hephata – Drei Bauprojekte in Planung

Rekordspende für die Heimkinder

Vor Ort: Inge Thiel (Zweite von links) bei einem Besuch 2010 im rumänischen Kinderheim. Auf dem Archivbild sind auch Mitarbeiter der Einrichtung zu sehen. Foto: nh

Schwalmstadt. So viele Spenden wie im vergangenen Jahr hat die Rumänienhilfe Hephata noch nie bekommen. Mit dem Hilfstransport zu Weihnachten überbrachten die beiden Schwalmstädter Organisatoren Inge und Heinz Thiel knapp 1000 Weihnachtspakete an bedürftige Kinder in Rumänien.

Nicht nur die 200 Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen drei und 14 Jahren, die in dem Kinderheim Preventoriul Tbc de copii Ilisuna leben und von der Rumänienhilfe dauerhaft unterstützt werden, freuten sich über Geschenke zu Weihnachten.

Auch die Mitarbeiterkinder des Heimes, die Kinder des örtlichen Kindergartens und eines weiteren Kindergartens im nächsten Ort nahmen Päckchen in Empfang. „Wir haben mit 300 Päckchen angefangen und jetzt das“, freut sich Inge Thiel. Die Rumänienhilfe gibt es seit 1993, seit zehn Jahren mit dem Schwerpunkt auf dem Kinderheim.

Möglich wurden und werden die Hilfstransporte, bei dem die Pakete zu Weihnachten nur ein Teil sind, durch Spenden von Privatpersonen, Vereinen, Verbänden und Institutionen aus der Region.

Drei Projekte stehen an

Mit dem Geld will die Rumänienhilfe drei Projekte anschieben. „Wir möchten das große Nebengebäude des Heimes renovieren“, sagt Inge Thiel.

In diesem würden mehr als 100 Kinder und Jugendliche leben. Nötig sei eine Generalsanierung: Es regne rein, der Putz falle von der Decke, Schimmel sei überall. Das so genannte deutsche Haus des Heimes, das bereits mit Geld der Rumänienhilfe renoviert wurde und Platz für 40 Kinder bietet, bekommt einen Anbau:

„Wir planen eine Kleiderkammer. Momentan werden die Anziehsachen für alle noch im Schuppen gelagert“, sagt Inge Thiel.

Die Materialkosten hierfür schätzt die Initiatorin auf 1500 Euro.

Drittes Projekt ist die Sanierung der Schule des Heims. Auch hier regnet es rein, fehlen Tische und Stühle. Das Ehepaar Inge und Heinz Thiel bekam für seinen Einsatz im vergangenen Dezember vom Bürgermeister der Gemeinde Ilisuna die Ehrenbürgerschaft verliehen. Die rumänische Presse berichtete groß darüber. (red)

Informationen: Inge Thiel unter 0 66 91/96 65 32 oder unter hithiel@t-online.de.

Quelle: HNA

Kommentare