Renate Racky brachte Kindern das Trommeln bei

+
Rhythmus im Blut: Renate Racky (Mitte) und ihre neuen Schüler haben sichtlich Spaß am gemeinsamen Trommeln. Die Kinder lernten rascht mit den Instrumenten umzugehen. Foto:  Fahlbusch

Frielendorf. Ferien zu Hause müssen nicht langweilig sein: Fünf Kinder mitsamt ihren Trommeln sorgten für einen Hauch von Afrika am Silbersee. Unter Anleitung von Renate Racky trommelten voller Begeisterung.

Auf der Wiese neben dem Wellnessparadies am Silbersee erklangen dabei afrikanische Klänge. Gemeinsam mit den Kindern saß Renate Racky dabei im Kreis, alle hatten eine Trommel vor sich und entlocken begeistert den Instrumenten ihre Rhythmen. Renate Racky gab einen Takt vor und die Kinder trommelten ihn nach.

Mit der Zeit gelang es der Gruppe immer besser und die Kinder bekamen Lust aufs Musik machen. Eine Stunde lang spielten alle hochkonzentriert auf ihren Trommeln und als sich der Kurs dem Ende neigte, wollte niemand aufhören.

Der Trommelkurs ist Teil des Ferienprogramms „Sommer aktiv“ für Kinder und Jugendliche aus Frielendorf, eine Aktion der Gemeinde und des Turn- und Sportvereins Frielendorf.

Als Renate Racky in einem Afrikaurlaub das erste Mal traditionelles Trommeln hörte, war sie davon sofort begeistert und kaufte sich kurz darauf ihr erstes eigenes Instrument. „Die unheimliche Lebensfreude, die Menschen beim Trommeln ausstrahlen, war ansteckend“, berichtet sie.

Seit neun Jahren teilt Renate Racky ihre Begeisterung fürs Musizieren auch mit Kindern. „Das Trommeln macht mir einfach riesigen Spaß“, erzählt die Großropperhäuserin. 2005 gründete die Hebamme an der Ahornschule in Großropperhausen eine Trommel-AG und gibt dort seitdem dort ehrenamtlich Unterricht.

Mit ihrem Sohn und drei seiner Freunde fing sie zunächst noch im eigenen Haus an. „Anfangs hatte ich noch Angst, dass sich jemand über die Lautstärke beschweren würde, erzählt Renate Racky, würde, aber das tat niemand. „Egal wo ich mit meinen Trommeln hinkomme - die Leute sind eigentlich immer begeistert.“

Neben ihrer Arbeit nimmt sie sich einen Tag pro Woche für die Trommel-AG frei. Aus drei Schülern sind mittlerweile 25 geworden. Racky und die Ahorn-Trommler fehlen bei keinem Schulfest, aber auch auf privaten Feiern treten sie gelegentlich auf.

Renate Racky und die Kinder haben sich dazu entschieden, die Gage, die sie dafür einnehmen, auf ein Spendenkonto einzuzahlen. Die Spenden gehen an ein Projekt der Christoffel-Blindenmission. Mit dem Geld werden Menschen in Afrika, die auf Grund des Grauen Stars erblindet sind zu operieren.

Die Gage des Trommelkurses in Frielendorf geht ebenfalls auf das Spendenkonto. Anita Heilemann, Seniorenbeauftragte der Gemeinde Frielendorf, war von der Idee so begeistert, dass sie Renate Racky unbedingt bei den Sommerspielen dabei haben wollte, erzählt sie.

Von Jana Fahlbusch

Quelle: HNA

Kommentare