Schüler der Hermann-Schuchard-Schule erhalten Auszeichnung des Kreises

Für Respekt und Toleranz

Auszeichnung: Christian Simon, Moritz Eschner und Fabian Keil nahmen den Pass für die Schule entgegen. Foto: privat

Schwalmstadt. Unterschiedlichkeit anerkennen, Respekt und Toleranz zollen: Das sind die Ziele, die der „Respekt- und Toleranzpass“ des Schwalm-Eder-Kreises fördern will. Das pädagogische Konzept wurde im vergangenen Schuljahr erstmals für die Schulklassen der Jahrgangsstufen fünf und sechs aufgelegt. Die Hermann-Schuchard-Schule (HSS), Förderschule Hephata, nahm erfolgreich daran teil. Jüngst wurde den Schülern im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren in der Carl-Bantzer-Schule Ziegenhain der Respekt- und Toleranzpass des Landkreises Schwalm-Eder überreicht.

Stephan Bürger, Koordinator dieses Projektes und des Projektes „Gewalt geht nicht“ des Fachbereichs Jugend und Familie des Schwalm-Eder-Kreises, übergab die Urkunden und jeweils 100 Euro für jede teilnehmende Klasse.

Die Anforderungen, die die Schüler und Lehrer zuvor erfüllen mussten, sind umfangreich: Insgesamt fünf Module mussten sie im Unterricht absolvieren. Hinzu kam ein Tagesseminar mit dem Titel „Aus fremd wird bekannt“, den das Netzwerk für Demokratie und Courage leitete. Die weiteren vier Module behandelten Themen wie „Wie wir Gefühle erkennen und benennen“, „Wie wir etwas sagen und wie es ankommt“, „Wie Streit entsteht und wie wir ihn lösen können“ sowie „Wie wir uns für andere einsetzen können“. (jkö)

Quelle: HNA

Kommentare