14 Gruppen traten an

Rörshainer sahen rot: Stadtpokal der Feuerwehren

+
Im Übungseinsatz: 14 Gruppen traten beim Stadtpokal der Schwalmstädter Feuerwehren an. Die Schiedsrichter kamen aus den Nachbargemeinden.

Rörshain. Die Rörshainer sahen am Sonntag rot: Aber das nur im besten Wortsinne. Denn die Schwalmstädter Wehren hatten sich Rörshain für ihren diesjährigen Stadtpokal ausgesucht.

Und so wimmelte es am Sonntag rund um Sportplatz, Kirche und Dorfgemeinschaftshaus nur so von Brandbekämpfern und solchen, die es einmal werden wollen. Denn eingebunden waren von den Profis bis zum Nachwuchs alle: Konzipiert hatte das Ganze der stellvertretende Stadtbrandinspektor Stefan Kürschner, hinter den Kulissen sorgten die Kameraden aus Rörshain für den reibungslosen Ablauf der Wettbewerbe. Denn der Stadtpokal dient immer auch zur Probe für den in drei Wochen in Ziegenhain stattfindenden Kreisentscheid.

Für die Sechs-bis Zwölfjährigen standen Geländespiele auf dem Programm, die Senioren stellten ihr Können auf der so genannten Bahn im Wäldchen unter Beweis. Auf der Übungsfläche zeigten die Feuerwehrleute, was im Einsatz tatsächlich gefragt ist: Dabei kommt es nicht nur auf die richtigen Kniffe in Sachen Technik an, auch das Zusammenspiel der Gruppen, die Koordination und Schnelligkeit standen auf dem Prüfstand.

Flott: Es ging um Koordination und Schnelligkeit.

Schiedsrichter waren aus den Nachbargemeinden Willingshausen, Schrecksbach und Oberaula geschickt worden. „Da unterstützen wir uns in der Gegen immer gegenseitig“, zog Kürschner eine positive Bilanz. 14 Gruppen traten gegeneinander an, darunter Gruppenstärken von bis zu neun Rettern und Staffeln, die aus sechs Brandbekämpfern bestanden.

Beim vorgegebenen Szenario nahm man einen Gebäudebrand an, bei dem auch Menschen vermisst wurden. Nur knappe sieben beziehungsweise acht Minuten blieben den Wettkampfteilnehmern für die Aufgabe. Unterstützt wurden die Wehren dabei von der Bevölkerung und von Freunden und Eltern, die sich entlang der Strecke versammelten und aufmerksam zuschauten. Unter den Blicken der Zuschauer galt es schlussendlich noch Fingerfertigkeit bei den Knoten zu beweisen.

Der Stadtpokal stelle insbesondere für den Nachwuchs eine wichtige Motivation dar, sagte Kürschner. Generell seien Schwalmstadts Wehren gut aufgestellt, über Neuzugänge freue man sich jedoch stets in allen Abteilungen.

Stadtpokal der Schwalmstädter Feuerwehren

Quelle: HNA

Kommentare