Finanzielle Auszeichnung

Anerkennungsprämie für Feuerwehr: Retter verzichten auf fast eine Mio. Euro

Schwalm-Eder. Sie sind die Retter in der Not: Für ihren freiwilligen Einsatz bedankt sich das Land Hessen seit 2011 bei den Feuerwehrleuten mit einer Anerkennungsprämie. Doch längst nicht alle Feuerwehrleute nehmen diese Prämie an.

Knapp eine Million Euro wurden hessenweit von den freiwilligen Helfern nicht eingelöst, so das Hessische Innenministerium auf HNA-Anfrage. Auch im Schwalm-Eder-Kreis verzichteten etwa zehn Prozent der Feuerwehrleute auf das Geld.

Im Landkreis hätten seit 2011 insgesamt 404.000 Euro ausgezahlt werden sollen, doch wurden 40.000 Euro nicht eingelöst. Das bedeutet, dass von 1105 Feuerwehrleuten etwa 100 die finanzielle Auszeichnung nicht in Anspruch genommen haben.

Grund dafür, warum die Feuerwehrleute auf das Geld verzichten, sei, dass sie die Anerkennungsprämie für sich selbst nicht gerechtfertigt finden. Das hat auch Kreisbrandinspektor Werner Bähr bereits von Feuerwehrleuten gehört. „Sie denken, dass ihr Einsatz ehrenamtlich ist, und sie wollen dafür kein Geld“, sagt er.

Manche Kameraden hätten vielleicht schlicht vergessen, den Scheck einzulösen, und andere seien bei der Verleihung nicht anwesend gewesen, die Auszeichnung stehe noch aus. Die Verleihung der Prämien finde hauptsächlich in den Jahreshauptversammlungen statt, daher sei davon auszugehen, dass in den nächsten Wochen noch Geld abgerufen werde.

Die Regierungspräsidien in Hessen haben von Januar 2011 bis Dezember 2013 insgesamt 15.014 Anerkennungsprämien im Wert von 5,94 Millionen Euro bewilligt. Eingelöst wurden aber nur 12.830 (4,98 Mio. Euro) dieser Schecks. 2184 Feuerwehrleute lösten hessenweit ihre Prämien nicht ein.

Das Geld, das nicht eingelöst wurde, sei für die Wehren nicht verloren. Damit würden Feuerwehrfahrzeuge und -häuser gefördert.

Hintergrund: Prämie für den Einsatz 

Die Anerkennungsprämie kann für nach dem 1. Januar 2011 erreichte Jubiläen beantragt werden. Sie wird gestaffelt nach Dienstzeit in der Einsatzabteilung in jeweils zehnjährigem Abstand vergeben. Nach zehn Jahren wird eine Prämie von 100 Euro, nach 20 Jahren von 200 Euro, nach 30 Jahren von 500 Euro und nach 40 Jahren von 1000 Euro gezahlt, verbunden mit einer Dankesurkunde. Voraussetzung für den Erhalt der Anerkennungsprämie ist eine aktive Dienstzeit in der Einsatzabteilung einer Feuerwehr. Zudem können auch die Einsatzkräfte geehrt werden, die vor dem Stichtag bereits 40 Jahre Dienstzeit erreicht hatten und am Stichtag noch in der Einsatzabteilung aktiv waren.

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare