Jugendfeuerwehr übt bei Berufsfeuerwehrtagen in Ippinghausen

Einsatzszenarien: Rettung aus dem Unfallauto

+
Harte Arbeit: Mit einem Spreitzer gelingt die Öffnung einer beschädigten Autotür.

Ippinghausen. Ein rauchender Pkw steht auf dem Parkplatz am Fuß der Weidelsburg. Durch die Schwaden sieht man eine Person regungslos am Steuer des Wagens. Schon wenige Minuten nach dem Alarm erreicht das erste Ippinghäuser Löschfahrzeug die Unfallstelle.

Im Rahmen des Berufsfeuerwehrtages der Jugendfeuerwehr Ippinghausen konnten sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr einen Eindruck vom Alltag einer Berufsfeuerwehr machen. In den zwei Tag stand eine Menge auf dem Programm. Neben dem Löschen eines Pkw-Brandes und der Bergung eines 50-Kilogramm schweren Dummies aus dem beschädigten Wagen, mussten die zehn Jungendlichen auch einen Mülltonnenbrand löschen und eine Person vom Carportdach retten.

Darüber hinaus mussten die Zwölf- bis 17-jährigen Jugendfeuerwehr-Mitglieder ihren Schlafplatz aufbauen und sich um die eigene tägliche Verpflegung kümmern. Am Ende der zwei Berufsfeuerwehrtage besuchten die Jugendlichen die Wache 2 der Berufsfeuerwehr in Kassel.

Die Crash-Rettung auf dem Parkplatz der Weidelsburg haben die Kinder und Jugendlichen mit Bravour absolviert. „Ich bin sehr zufrieden“, sagt Jugendwart Tobias Hühne. „Auf diese Übung hat sich die Jugendfeuerwehr in den letzten zweieinhalb Monaten gut vorbereitet.“ Denn die Schwierigkeit bestand auch darin, spontan auf die Gegebenheiten am Unfallort zu reagieren.

„Es geht darum, die Jugendfeuerwehr attraktiv zu machen“, sagt Jugendwart Tobias Hühne. „Und auch um die ganze Bandbreite der Arbeit der Feuerwehr zu zeigen.“ Der letzte Berufsfeuerwehrtag fand 2005 statt. Um weitere junge Mitglieder zu werben, wird die Jugendfeuerwehr in Zukunft öfter Schulen besuchen und direkt Jugendliche aus Ippinghausen anschreiben. (pju)

Von Johanna Uminski

Quelle: HNA

Kommentare