Von Betonbrocken begraben: Baggerfahrer schwebt in Lebensgefahr

Ziegenhain. Von einer Betonplatte begraben wurde am Donnerstag gegen 10.55 Uhr ein Baggerfahrer bei Abrissarbeiten an einem Bungalow in Ziegenhain. Der Mann erlitt schwerste Verletzungen und schwebt in Lebensgefahr, schilderte Helge Stuhlmann von der Feuerwehr Treysa unserer Zeitung vor Ort.

Per Rettungshubschrauber wurde der Mann in eine Spezialklinik verlegt, nachdem er in einem Rettungswagen von Notfallmedizinern erstversorgt worden war. Der Hubschrauber war auf einem abgeernteten Getreidefeld an der Asklepiosklinik Ziegenhain gelandet.

Ziegenhain: Arbeiter bei Abrissarbeiten verschüttet

Angaben zu Ursache und Hergang des Arbeitsunfalls in dem Haus an der Krankenhausstraße am Ziegenhainer Kottenberg liegen noch nicht vor, auch nicht zu Herkunft und Alter des Opfers. Vize-Stadtbrandinspektor Helge Stuhlmann berichtete, dass der Baggerfahrer von einer herabstürzenden Betondecke niedergestreckt wurde.

Feuerwehrleute aus Ziegenhain retteten ihn mit einer Schaufeltrage, die eigens für Wirbelverletzte konstruiert ist. Die Helfer stützten dazu den Betonklotz mit einem hydraulischen Spreizgerät Stück für Stück ab und sicherten ihn immer wieder, bis sie die die bobähnliche Trage unter den Verletzten schieben und ihn herausziehen konnten.

Im Einsatz waren 20 Feuerwehrleute der Wehr Ziegenhain, außerdem sieben von der Wehr Treysa.

Mehr Informationen in Kürze auf HNA.de

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion