Rock am Stück: Termin steht - Was kommt nach Doro?

+
Wer kommt nach Doro nach Geismar? Die Planungen für das nächste Rock-am-Stück-Festival laufen bereits.

Geismar. Nach dem Festival ist vor dem Festival: Schon am übernächsten Wochenende gehen die Planungen für Rock am Stück 2015 in die nächste Runde. Der Termin steht auch schon fest: 18. Juli 2015.

„Jetzt, wo die Euphorie noch spürbar und die Erinnerungen frisch sind, wird eine To-do-Liste erstellt, um das Festival und die Abläufe Schritt für Schritt zu optimieren“, erklärt Michael Döring. Gutes noch besser zu machen, das sei der Plan. Damit das gelingt, machen sich die Festival-Organisatoren auf den Weg nach Wacken.

„Eine Aborndung der LohrBergWerk Rock-Promotion trifft sich auf dem weltgrößten Metal-Festival, dem Wacken-Open-Air backstage mit Booking-Agenten, um neue potentielle Headliner zu treffen und entsprechende Angebote zu besprechen“, so Döring. Erklärtes Ziel der Veranstalter ist es, auf jeden Fall das Niveau des diesjährigen Festivals zu halten. „Die Festival-Messlatte für 2015 ist hoch - aber erreichbar.“ Es gebe bereits eine Wunschliste mit etwa zehn nationalen und internationalen Bands. Allerdings müssen diese auch in den finanziellen Rahmen des Festivals passen. „Es sind wirklich großartige und bekannte Bands dabei. Rock und Metal sind die dominierenden Musikstiele.“

Auf dem Konzertgelände in Geismar ist der Rückbau des Areals abgeschlossen. Das Konzertgelände ist nun wieder eine idylische Wiese, nur die Mücken sind noch da.

Die Familien Kessler als Grundstückseigentümer sind zufrieden mit dem zurückliegenden Event, freuen sich auf die Fortsetzung und haben bereits tolle Ideen.

Das neue Festivalgelände habe sich als optimal erwiesen und biete viel Potential, nicht nur was die Zuschauermenge betrifft. „Viele Sponsoren haben schon signalisiert, dass sie ihren Sponsoring-Umfang gerne ausbauen wollen, zudem gibt es mehrere neue Sponsoring- und Kooperations-Angebote, etwa von einem der größten Metal-Musik-Magazine Deutschlands“, so Döring. (may)

Quelle: HNA

Kommentare