Organisationen präsentierten sich auf dem Markt der Möglichkeiten - Drei Bands traten auf

Rock für Toleranz zog 300 Zuhörer an

Schwalmstadt. Die dritte Auflage der Veranstaltung „Rock für Toleranz“ zählte 300 Zuschauer und Interessierte. Sie begann mit dem Markt der Möglichkeiten. Dort nahmen alle Organisationen teil, die sich mit dem Thema der Veranstaltung identifizieren oder mit ihrem ehrenamtlichen Engagement unterstützen wollen.

Eine Gruppe von Schülern sammelte an einem Stand Geld für ein Projekt der Welthungerhilfe. Ein Vertreter der Regionalgruppe der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) präsentierte eine Foto-Austellung.

Ebenso vertreten war die DGB-Jugend sowie ein neugegründeter Sportverein, der sich in besonderer Weise für Antirassismus und Gewaltfreiheit einsetzt.

Musikalisch wurde es dann ab 18.30 Uhr als Laura Frohnert als erste auftrat. Im Anschluss rockte die Hardcore-Band „Diarrhoe“ aus Borken.

Menge tanzte zur Musik

Höhepunkt des Abends war der Auftritt der Band „Scumpies“ aus Bremen, die mit melodischen Punkrock und ihren kritischen Texten gegen den Alltagsrassismus die Zuhörer begeisterten.

Die Menge zum Tanzen brachte anschließend die Punkrock-Band „Radio Havanna“ aus Berlin. Den musikalischen Abschluss gestaltete die Elektro-Punkband „E 123“ aus Hamburg, die in ihren Texten kritisch die Zustände in Deutschland beleuchtete.

Die Veranstalter zogen ein positives Fazit der Veranstaltung und bedankten sich bei allen Mitwirkenden und Gästen. (red)

Quelle: HNA

Kommentare