Julia und Mario Lukes haben am Mittwoch im Stil der 50er-Jahre geheiratet

+
Fifties lassen grüßen: Alle Gäste waren im Stil der 50er-Jahre zur Feier gekommen.

Treysa. Bill Haley brachte mit „Rock around the clock“ die Massen zum Tanzen. Und in den 50er-Jahren kam die große Zeit von Elvis. Nicht nur musikalisch, auch mit seinem Modestil war Elvis in dieser Zeit der King.

Rock ´n Roll setzte Trends: Die Damen trugen Petticoat, die Jeans begann ihren Siegeszug. Man bewunderte sie vor allem an James Dean und Marlon Brando. Petticoat trug am Mittwoch auch die Braut, Jeans der Bräutigam. Und der Rest der Hochzeitsgesellschaft kam mit Fifties-Tolle und im frechen Rockabilly Stil: Julia (26) und Mario (26) Lukes gaben sich in der Treysaer Hospitalskapelle das Jawort - ganz im Stil der 50er-Jahre.

„Wir lieben und leben dieses Jahrzehnt“, sagt das frisch vermählte Paar. Mario Lukes war schon als Jugendlicher von der Musik der 50er fasziniert. Julia ließ sich von der Begeisterung anstecken, regelmäßig besuchen beide Konzerte im Stil der Zeit. Ihre Hochzeit in Rockabilly-Manier zu feiern - das war für die jungen Leute, die in Spieskappel wohnen, völlig klar. „Wir haben alle Gäste gebeten, sich zur Feier passend im Stil der Fifties zu kleiden“, erzählt die Braut. Das Lebensgefühl der Lukes setzt sich in deren Wohnung fort: „Wir haben einen riesigen Cadillac an der Wohnzimmerwand.“

Julia und Mario Lukes haben am Mittwoch im Stil der 50er-Jahre geheiratet

Auch beim Polterabend beweist das Paar Stilsicherheit. „Das Dorfgemeinschaftshaus in Steina ist in rot und weiß, im Stil eines American Diners geschmückt“, erzählt die Mutter der Braut Monika Merle. Ursprünglich sollte die Party im Freien statt finden, doch wegen der kühlen Temperaturen wurde das Fest kurzerhand verlegt. Dazu wird - ganz selbstverständlich - ausschließlich Musik aus den Fifties gespielt. Zusammen mit 120 Gästen will sich das Brautpaar am Abend in die Zeit zurück versetzen.

Im Diner des Brautpaares werden sich die Gäste an einem besonderen Buffet bedienen können: Es gibt Hot Dogs und Hamburger - und natürlich Bier aus Krügen, den so genannten Pitchers.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare