Gerüchte ausgeräumt: Planungen für das mittlerweile 33. Burgbergfestival laufen derzeit auf Hochtouren

Das rockt: Festival findet statt

Homberg. Die Freunde des Burgbergfestivals können sich freuen: Das Festival wird auch in diesem Jahr stattfinden. Das sagte Hombergs Bürgermeister Martin Wagner auf HNA-Anfrage. Und auch Jan Schomann vom Stadtjugendring betont, dass die Planungen für das Festival laufen.

Noch vor wenigen Wochen hatte in der Kreisstadt die Gerüchteküche gebrodelt: Das traditionelle Festival stehe vor dem Aus, hieß es. Vermutet wurde, dass sich die Macher von Stadtjugendring und Stadtjugendpflege verkalkuliert hätten: Geringe Besucherzahlen habe mit Sängerin Aura Dione ein teurer Hauptact gegenüber gestanden.

Doch scheint das Festival nun gerettet: „Die Verantwortlichen arbeiten auf Hochtouren, das Festival wird stattfinden“, so Wagner. Die Vorbereitung des Programms ist angelaufen. „Wir sind noch nicht soweit, um mit der Werbung für das Festival zu beginnen“, sagt Schomann. Auch im vergangenen Jahr habe man mit dem Vorverkauf und der Bekanntgabe der Bands im April gestartet, erklärt er. Somit sei man zu 100 Prozent im Zeitplan. „Wir machen das nicht zum ersten Mal“, fügt er an.

HNA-Informationen, dass das Festival diesmal aus logistischen Gründen nicht auf dem Plateau innerhalb der Burgruine auf dem Burgberg, sondern auf dem ehemaligen Kasernengelände in Homberg stattfinden werde, wurden von Schomann und Wagner weder bestätigt, noch dementiert. „Das weiß ich nicht“, sagte Wagner und Schomann erklärte, dass man weitere Informationen erst später bekanntgeben werde.

Veranstalter des Burgbergfestivals sind der Stadtjugendring Homberg und die Stadt Homberg (Stadtjugendpflege). Ohne die Unterstützung der Stadt und von Sponsoren sei die Organisation des Festivals nicht möglich, heißt es auf der Homepage des Festivals. Alle Einnahmen werden zur Finanzierung der nächsten Veranstaltung eingesetzt.

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Kommentare