Trio Schlagerlust feiert zehnjähriges Bestehen in Wichdorf

Stilecht: Admanda und Manfred Husmann von den Rocking Frogs aus Fuldabrück

Wichdorf. Sie gelten als Geheimtipp, die Veranstaltungen, die auf dem 3000 Quadratmeter großen Anwesen des Wichdorfer Landwirts Hans-Werner Damm gefeiert werden.

Am vergangenen Wochenende wurde noch das 3. Erdinger Hoffest gefeiert. Das hatte der Erdinger-Stammtisch „Die Ruhelosen“ und das Wichdorfer-Kirmesteam organisiert. Die Truppe erklärte sich aber auch bereit, das Fest zum zehnjährigen Bestehen des Trios Schlagerlust auszurichten. Die Erdinger Brauerei hatte die Zelte und Verkaufswagen vom Hoffest stehen lassen. So konnte das Trio Schlagerlust, bekannt aus Film und Fernsehen, ihr Bühnenjubiläum feiern. Da sie aus Schauenburg stammen, wollten sie mit ihren in der Region lebenden Fans feiern.

Zehn Jahre Trio Schlagerlust in Niedenstein

Zur Geburtstagsparty waren Freunde eingeladen worden, die mit für musikalische Unterhaltung sorgen sollten. Für die Fans von Rock ’n’ Roll und Boogie Woogie spielten noch „Prinz Persico und die roten Schuhe“, die „Falschen Fuffziger“ aus Kassel und für die Freunde der Blasmusik, die „Geininger“ aus dem Oberbergischen, die Oberkrainerklänge gekonnt präsentierten.

In jedem auf dem Hof aufgestellten Zelt und in den Räumen der landwirtschaftlichen Gebäude erklang Musik von den Bands. 1000 Besucher feierten bis in die Nacht.

Es traf sich gut, dass der „Hofherr“ Hans-Werner Damm mit allen Besuchern seinen 50. Geburtstag feiern konnte. Das Bayern-Mitglied hatte sein schönstes Geburtstagsgeschenk bekommen, er war ausgelost worden und hatte zwei Karten für das Champions-League-Finale erhalten • Zum Programm: Das Trio Schlagerlust spielte Titel der 50er- und 60er-Jahre aus ihrem Programm. Spätestens bei Chubby Checkers „Let’s twist again“ füllte sich die Tanzfläche.

Die „Falschen Fuffziger“, eine Kultband aus Kassel, bestehen seit 14 Jahren. Die vier Musiker und ihre beiden Frontfrauen, wurden bei ihren Liedern choreografisch von den stilvoll, gekleideten Tänzerinnen und Tänzern, im 50er-Look, den „Rocking Frogs“ aus Fuldabrück, unterstützt.

Prinz Persico und die roten Schuhe bewiesen, dass man auch ohne Verstärker und „Donner-Boxen“ gute Musik zelebrieren kann.

Die „Geininger“ aus dem Oberbergischen spielten gekonnt Slavko Avsenik-Melodien. (zpb)

Quelle: HNA

Kommentare