Alle Handballer der MT Melsungen präsentierten sich zum Saisonauftakt

Melsungen. Das knallrote Trikot mit dem Namen Schöngarth auf dem Rücken reichte bis zu den Kniekehlen, aber Lillith wollte es unbedingt anziehen. Die Fünfjährige aus Melsungen war am Samstag mit ihrer Familie zum Marktplatz gekommen, um die neue Mannschaft der MT Melsungen zu sehen. Die Profis zeigten sich dort ihren Fans.

Lilliths Lieblingsspieler war leider nicht mehr dabei: Jens Schöngarth hat den Verein verlassen. Dafür wurde aber Max Pregler von den Zuschauern bejubelt. Der 18-Jährige ist ein Melsunger Eigengewächs und neu im Profi-Kader.

Bis die 18 Bundesliga-Spieler den Weg von ihrer ersten Vorstellung am Morgen in Kassel nach Melsungen gefunden hatten, durften die übrigen MT-Handballer auf die Bühne. Vorgestellt wurden die 120 Jugendspieler – von den Minis bis zu den A-Teams – sowie die zweite und die dritte Seniorenmannschaft. Alle – inklusive die engagierten Betreuer – wurden kräftig vom Publikum beklatscht. „Es ist das erste Mal, dass auch die Kinder und Jugendlichen in die Mannschaftspräsentation mit einbezogen wurden“, sagt Bernd Praus, Spartenleiter Handball und freute sich über die Wertschätzung für den Fleiß der Spieler und das Engagement der Betreuer.

Handballer der MT Melsungen präsentieren sich zum Saisonauftakt

Eine Premiere gab es auch für den Melsunger Fanclub Die Bartenwetzer. Der 80 Mitglieder zählende Verein war für die Bewirtung während der Mannschaftspräsentation zuständig: Es gab Kaffee, Kuchen und Würstchen.

Einen besonderen Höhepunkt gab es für die Jugendhandballer. Sie durften Siebenmeter werfen gegen die Profis im Tor. Bei Maximilian Winter aus Körle stand Profi-Marc Lauterbach im Tor. Und Maximilian verwandelte den Siebenmeter. „Er hat nicht so wie im Spiel gespielt“, sagte der Zwölfjährige über die Leistung des Torwarts, „da strengt er sich mehr an.“ Trotzdem hat er gegen den Profi gewonnen. Und der verzog beim Treffer das Gesicht, denn er war noch mit der Hand am Ball.

Wer keinen Siebenmeter werfen konnte, bekam auf jeden Fall Autogramme von den Spielern und Fotos mit den Spielern. Übrigens: Die fünfjährige Lillith hat ein Foto mit Michael Allendorf ergattert. Vielleicht hat Lillith nun einen neuen Lieblingsspieler gefunden.

Quelle: HNA

Kommentare