Kindergärten, Altenheime und Schulen haben wegen Ehec den Speiseplan umgestellt

Rotkohl statt Rohkost

Angst vor Ehec: Viele essen Gemüse nur noch gekocht. Archiv: Ricken 

Wolfhager Land. Kindergärten, Altenheime und Schulen im Altkreis Wolfhagen verzichten wegen des gefährlichen Ehec-Keims schon seit Tagen auf Tomaten, Salat und Gurken. Das ist das Ergebnis einer Umfrage in verschiedemen Einrichtungen.

Ende vergangener Woche stand noch Salat auf dem Speiseplan im Kindergarten Haus der kleinen Füße in Wolfhagen. „Auf dem Weg zur Arbeit

„Obst gibt es noch, aber super gut gewaschen.“

Gundula Macik Mensa-Chefin

habe ich dann im Radio die Warnung gehört“, erzählt die Leiterin, Bärbel Klappert. Seitdem bietet sie den Kindern vor allem gekochtes Gemüse an. Der Renner sei derzeit Karotten aus dem Glas. Beim Kindergartenfest in Dörnberg haben die Erzieher Rohkost gestrichen, und auch im Wolfhager Kindergarten sind Salat und Co. tabu. „Für einen Kindergeburtstag hatte ein Kind am Freitag Gurkenscheiben dabei“, erzählt Kindergartenleiterin Ingrid Nemitz. Hier habe man eingegriffen und die Gurken wieder mit nach Hause gegeben.

Im Altenstädter Kindergarten Regenbogenland gibt es nur noch Obst - im geschälten Zustand. Reagiert hat man auch in den Seniorenheimen. Rohkost wurde in der Wolfhager Teichbergresidenz ebenso vom Speiseplan gestrichen wie auch im Haus am Walde in Breuna. Beide Einrichtungen haben zusätzlich Händedesinfektions-Spender für Besucher aufgehängt.

Schon seit 14 Tagen essen die Senioren im Alten- und Pflegeheim Zierenberg nur gekochtes Gemüse. „Wir sind in solchen Fällen extrem vorsichtig“, so der Leiter Daniel Schäfer. Vorsichtig ist man auch in den Schulen. „Die Salate haben wir aus dem Regal genommen“, so Gundula Macik von der Zierenberger Elisabeth-Selbert-Schule. Obst gibt es nur „super gut gewaschen“. Tomaten, Gurken und Salat hat Maria Meyer von der Mensa der Wilhelm-Filchner-Schule bis zu den Ferien abbestellt. „Das war uns zu gefährlich. Viele haben Panik.“ Jetzt gebe es Sellerie-Salat, Rote Beete und Schafskäse.

Auf den Bio-Anbieter aus der Region, der die Christine-Brückner-Schule in Emstal beliefert, könne man sich verlassen, so Schulleiter Wolfgang Engelmeyer. Daher werde Rohkost weiterhin ausgegeben. Allerdings stehe man im ständigen Kontakt. „Wir sind bei dieser Angelegenheit sehr wach.“

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Kommentare