Ruckert führt die IG BAU

Neuer Bezirksvorstand Nordhessen für Gewerkschaft

+
Gewählt: Der neue Bezirksvorstand mit Regionalleiter in der Melsunger Stadthalle von links Roland Temme, Thomas Leutebrand, Andreas Arbter, Regionalleiter Hans-Joachim Rosenbaum, Vorsitzender Helmut Ruckert, Holger Bernhardt, Klaus Michalak und Monika Burkhardt.

Melsungen. Helmut Ruckert ist der neue Vorsitzende des Bezirksvorstandes Nordhessen der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt. Der 54-jährige Rosenthaler (Kreis Waldeck-Frankenberg) führte die IG BAU bereits in den vergangenen vier Jahren.

Ruckert wurde im ersten Wahlgang im Amt bestätigt - ebenso sein Stellvertreter Klaus Michalak aus Knüllwald. Deutlich mehr Geduld mussten die etwa 60 wahlberechtigten Delegierten und 150 anderen Mitglieder in der Melsunger Stadthalle aufbringen bis auch die sechs Beisitzer gefunden waren. Erst im vierten Wahlgang und nach ausführlichem Studium der eigenen Satzung war der Bezirksvorstand mit dem Bad Wildunger Albert Adler komplett (Hintergrund). Zum ausufernden Procedere gab es dann auch einige Unmutsäußerungen. Ein Mitglied verließ gar den Saal und drohte seinen Austritt an.

Dabei sind die Gewerkschaften auf jedes Mitglied angewiesen. Die IG BAU hat in Nordhessen noch 5300 Mitglieder. Die meisten kommen aus dem Baugewerbe, der Gebäudereinigung und aus dem Forstbereich. Seit 2009 stehen 1400 Austritten nur 1000 Eintritten gegenüber.

„Wir haben viel Arbeit vor uns, für jüngere Arbeitnehmer wieder attraktiv zu werden“, sagte dazu Ruckert. Die Außendarstellung der Gewerkschaften habe zuletzt gelitten. Das Wahlchaos sei keine gute Werbung gewesen. Aber statt um interne Schwierigkeiten, ging es um das große Ganze: Hans-Joachim Rosenbaum, Regionalleiter für Hessen aus Frankfurt, machte die Mitglieder heiß auf das Wahljahr 2013. „Wer ein Leben lang hart gearbeitet hat, muss von seiner Rente leben können“, rief er in den Saal. „Bis 67 arbeiten, das schaffen viele von uns nicht.“

Gemeinsam brachte die Versammlung die Resolution „Rente muss zum Leben reichen“ auf den Weg.

Adressaten sind die nordhessischen Bundestagsabgeordneten. „Jeder einzelne wird sich vor der Wahl positionieren müssen“, sagte Helmut Ruckert. Gerade die Genossen müssten in der Sozialpolitik zurück zu ihren sozialdemokratischen Werten.

Der Bezirksvorstand:

Vorsitzender Helmut Ruckert (Rosenthal), Stellvertreter Klaus Michalak (Knüllwald), und die Beisitzer Andreas Arbter (Kassel), Holger Bernhardt (Vellmar), Monika Burkhardt (Homberg), Roland Temme (Fritzlar), Thomas Leutebrand (Melsungen) und Albert Adler (Bad Wildungen). Der Bezirksvorstand ist für die Dauer von vier Jahren gewählt. In Nordhessen gibt es Bezirkstellen in Bad Hersfeld, Kassel und Bad Wildungen.

• Kontakt: Mitgliederbüro Kassel, Tel. 0561 103721.

Von Damai D. Dewert

Quelle: HNA

Kommentare