Rückhaltebecken: In einer Woche ist das Wasser weg

Treysa am See: Annemarie und Robert Helwig nutzten die Vormittagssonne am Sonntag zu einer Radtour rund ums Becken. Foto: Quehl

Schwalmstadt. Zahlreiche Spaziergänger, Jogger und Radler zog es am Sonntag an die Seenlandschaft rund um Schwalmstadt. Bereits am kommenden Wochenende wird der Einstau Geschichte sein, prognostizierte Peter Kugler vom Wasserverband Schwalm am Wochenende im Gespräch mit unserer Zeitung.

Lesen Sie auch

Rückhaltebecken in Schwalmstadt ist randvoll - Lange entspannt sich

Von Samstag auf Sonntag sank der Pegel der Schwalm in Treysa laut Kugler um fünf Zentimeter auf 3,70 Meter. Noch immer ist die Schwalm in Treysa nicht in ihr Bett zurückgekehrt, überflutet sind jedoch nach wie vor ausschließlich Grünflächen.

Fallend sind die Pegel auch in den beiden oberen Becken bei Alsfeld. Die Antrifttalsperre war am Wochenende zu gut 70 Prozent gefüllt, das Becken Heidelbach zu knapp 60 Prozent. Die Abgabe von 30 Kubikmetern pro Sekunde aus dem Becken Treysa-Ziegenhain werde voraussichtlich noch eine Woche beibehalten, so Kugler. Nach den derzeitigen Wetterprognosen sollten die Becken dann leer gelaufen sein.

Hochwasser in der Schwalm

Abgelaufen war am Sonntag auch das Wasser an der Klinkenmühle nahe Loshausen. Die Zufahrt zur B 254 wird aber erst am heutigen Montag nach der Reinigung der Fahrbahn wieder freigegeben, erklärte ein Polizeisprecher.

Quelle: HNA

Kommentare