Stadt ehrte erfolgreiche Handballer der Nationalmannschaft der Special Olympics

Rückkehr mit der Goldmedaille

Erfolgreich: Patricia Odriozola, René Krüger, Bürgermeister Wilhelm Kröll und Reinhard Wemhöner (von links). Foto: Heist

Schwalmstadt. Es war ihre erste Teilnahme an den Special Olympics-Weltspielen, und als Sieger kehrten sie aus Athen nach Hause zurück: Stolz präsentierten die Handballer Reinhard Wemhöner (47) und René Krüger (30) am Donnerstagabend bei einem Empfang im Schwalmstädter Rathaus ihre Goldmedaillen und erzählten von ihren Erlebnissen in Griechenland. Beide Sportler sind Mitarbeiter der Hephata-Werkstätten.

Geehrt wurde auch Patricia Odriozola, Sportkoordinatorin der Hephata-Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Seit sechs Jahren trainiert sie die Sportler in Hephata. Nun holte die 56-Jährige als Co-Trainerin mit der Handball-Nationalmannschaft Gold bei den Weltspielen in Athen – auch für Odriozola war es ein bewegendes Erlebnis.

Bürgermeister Wilhelm Kröll und Mitglieder des Magistrats gratulierten dem Trio zu ihrem Erfolg. Anschließend trugen sich die Sieger in das Gästebuch der Stadt ein.

Aus einer Vorauswahl von 35 Handballern aus ganz Deutschland hatten sich Torwart Wemhöner und Rückraumspieler Krüger für das zehnköpfige Nationalteam qualifiziert. Mit hartem Training und viel Schweiß, wie Krüger versicherte. „Aus Individualisten wurde eine fantastische Mannschaft mit gutem Zusammenhalt“, sagte Odriozola.

Im spannenden Finale gegen Kenia gelang es der deutschen Handball-Nationalmannschaft, einen Drei-Tore-Rückstand aufzuholen und das Spiel mit 16:13 für sich zu entscheiden. Ein Wiedersehen ist auch geplant: Für Anfang September ist ein Nachtreffen der erfolgreichen Handball-Nationalmannschaft in Hephata geplant. (zhk)

Quelle: HNA

Kommentare