Die Waberner Feuerwehren hielten ihre gemeinsame Jahreshauptversammlung ab

Sie rückten 56mal aus

Geehrt und befördert: Gemeindebrandinspektor Claus Steinmetz (hinten links) mit den geehrten und beförderten Feuerwehrleuten. Foto: Zerhau

Wabern. 56 Einsätze hatten die Waberner Feuerwehren im vergangenen Jahr. Diese Bilanz wurde in der gemeinsamen Jahreshauptversammlung von Gemeindebrandinspektor Claus Steinmetz gezogen.

Neun Brände, vier Verkehrsunfälle, siebenmal Fehlalarm, drei Schornsteinbrände und 25 technische Hilfeleistungen waren zu leisten. Zu diesem Programm gehörten auch Unwettereinsätze nach Gewittern in Zennern und Wabern.

Zur Verbesserung der Zusammenarbeit wurde eine gemeinsame Übungen mit der Feuerwehr aus Homberg am Mosenberg mit Schwerpunkt Löschwasserbereitstellung absolviert. Weitere Übungseinsätze gab es im Kindergarten und an der Schule.

Auf Lehrgängen auf Kreisebene wurden 18 Waberner Feuerwehrleute ausgebildet und die Landesfeuerwehrschule in Kassel besuchten 16 Feuerwehrleute aus Wabern. Nadine Ebert ist in Wabern seit dem Lehrgang die jüngste Gruppenführerin, lobte Steinmetz.

Zurzeit sichern in Wabern und den Ortsteilen 37 Frauen und 227 Männer den Brandschutz. Für die Ortsteile Falkenberg, Hebel und Rockshausen wurde im vergangenen Jahr ein Beleuchtungssatz gekauft, dazu Pumpe und Aggregat für Unwettereinsätze. Wie Bürgermeister Günter Jung ergänzte, wurde auch warme Schutzbekleidung für die Einsatzkräfte angeschafft.

Termine: 28./29. Mai: 75-jähriges Bestehen und Gemeindewettkämpfe 18. bis 24. Juli: Jugendzeltlager in Polen 19. bis 21.August: Gemeindefeuerwehrzeltlager 10./11. September: 24-Stunden-Übung aller Ortsteile (zzp)

Quelle: HNA

Kommentare