Zu einem Benefizkonzert war das Vokal-Ensemble „Harmonie“ zu Gast in Homberg

Russische Lieder, die berührten

Begeisterte beim Benefizkonzert: Das Vokal-Ensemble „Harmonie“ aus St. Petersburg war zu Gast. Foto: Meinicke

Homberg. Der Homberger Rotary-Club Homberg bot am Sonntag eine Benefizveranstaltung in der katholischen Kirche Christus Epheta. Die Idee: 10 000 Euro sollen für ein Wasserprojekt in einer Region Afrikas gesammelt werden. Eingeladen war das Vokal-Ensemble „Harmonie“ aus St. Petersburg. Die sechs Herren bieten eine stimmliche Breite vom Bass über den Bariton bis zum Tenor. Seit 1995 ist das Ensemble in aller Welt unterwegs.

Im ersten Teil des Konzertes in der voll besetzten Kirche wurden geistliche Lieder geboten, ob es nun alter russischer Kirchengesang oder das „Vater unser“ von Tschaikowski war. Ergriffen lauschte das Publikum. Eine vorgelesene Kriegsgeschichte wurde dezent musikalisch untermalt. Es ging um einen Soldaten der Wehrmacht, der von einem Rotarmisten an die Hand genommen wurde, um in die Freiheit zu gelangen. Und so nahm nun einer der Sänger den Autor an die Hand, um nach vorne zu treten und gemeinsam den Beifall zu genießen. Nach kurzer Pause ging das Ensemble zu russischen Volksliedern über. Zu jedem Lied gab es eine auf Deutsch vorgetragene und gerade deshalb berührende Erläuterung.

Szenische Darstellungen

Gelegentlich verdeutlichten kleine, szenische Darstellungen den Hintergrund des Gesungenen. Nach Ende des Konzertes ließ der Beifall die an langen Schnüren von der hohen Decke hängenden Lampen in Schwingung geraten. Zum Dank stimmten die Sänger zum Ausklang in deutscher Sprache das alte Wiegenlied „Guten Abend, gute Nacht!“ an. (me)

Quelle: HNA

Kommentare