Sängerchor Zella blickte auf ein spannendes Jahr zurück

+
Wurde für seine langjährige Mitgliedschaft und sein außerordentliches Engagement ausgezeichnet: Der geehrte Wilhelm Hahn (Mitte) mit der Vereinsvorsitzenden Christel Schwalm (links) und dem Vorsitzenden des Sängerkreises Gerd Müller (rechts).

Zella. Eine positive Bilanz zog Christel Schwalm als Vorsitzende des Sängerchores 1884 Zella kürzlich während der Jahreshauptversammlung des Vereins.

Der Verein hat zur Zeit 177 Mitglieder von denen 61 Ehrenmitglieder sind, berichtete die Vorsitzende. Chorleiter Thomas Klein übte mit allen aktiven Sängerinnen und Sängern neues Liedgut ein, das bei verschiedenen Veranstaltungen vortragen wurde.

Zu Jubiläen von Mitgliedern, am Volkstrauertag, und bei örtlichen Veranstaltungen habe der Chor gemäß seinem Leitspruch „In Freud und Leide“ mit seinen Lieder zum Gelingen beigetragen. Am Ransrainsingen in Wasenberg und am Oktoberfestsingen in Hattendorf hat der Chor teilgenommen.

Unter der Leitung von Christel Schwalm und Kurt Bechtel unternahm die Theatergruppe des Vereins eine Fahrt nach Thüringen. Dort wurde unter anderem eine Brauerei und das Bratwurstmuseum in Ahrensburg besichtigt

Für 50 Jahre aktives Singen wurden Wilhelm Hahn durch den Vorsitzenden des Sängerkreises Schwalm Knüll, Gerd Müller geehrt und erhielten eine Urkunde vom Deutschen Chorverband für dieses außergewöhnliche Engagement, denn Wilhelm Hahn ist schon seit Jahrzehnten auch Theaterspieler und war eine sehr lange Zeit auch Fahnenträger.

Ein fester Bestandteil des Vereins sind die Schwälmer Theaterabende, die auch dieses Jahr am 5.,6.,11.,12. und 13. März stattfinden sollen. Einige Restkarten sind noch vorhanden und können bei Walter Friedrich (06691/4754) reserviert werden.

Von der Vorsitzenden wurden zwei neue Schwälmer Theaterstücke „Dä Schoss gong noch henge lus!“ und „Bär sill da blus de Vodder seng?“ verfasst. Sie werden zurzeit von den 16 Laienspielern eingeübt. Erstmals spielen in diesem Jahr auch Kinder der neu gegründeten „Kinder-Theatergruppe“ kleine Sketche.

Quelle: HNA

Kommentare