Schüler der Grundschule am Tor zeigten ein Theaterstück

+
Spannende Geschichte: Alican Yildiz, Demhat Afsin und Jeremy Rechenmeyer lesen einen Text vor, den sie selbst geschrieben haben.

Borken. „Wenn ich Salat wäre in deinem Garten, würde ich auch die Blätter hängen lassen“, sagt der Mann zu seiner Frau, die das Gemüse in ihrem Garten verkommen lässt und lieber Obst und Gemüse im nächsten Supermarkt kauft.

Der Salat ärgert sich: „Nur weil eine Schnecke mich besucht, bin ich nichts wert!“ Gemeinsam mit den restlichen Pflanzen aus dem Garten, inklusive der ewig kichernden Weintrauben, ziehen alle um und wurzeln neben einer Schule, deren Kinder frisches Obst und Gemüse zu schätzen wissen.

Das witzige Theaterstück über den Aufstand des Gemüses stammt aus der Feder von Grundschülern der Schule am Tor in Borken, die unter dem Motto „Borkener Kids - fit am Füller“ an einer Schreibwerkstatt teilgenommen haben.

Das Ergebnis präsentierten sie Mitschülern, Eltern und Lehrern in der Stadtbücherei. Die zehn Kinder verschiedener Nationen hatten seit Anfang des Schuljahres an dem Projekt teilgenommen, das von Stiftung Lichtblicke der Arbeiterwohlfahrt finanziert worden war.

Die Schreibwerkstatt, die auch von der Aktion „Kinder für Nordhessen“ unterstützt wurde, wurde so verlängert, erklärte Schulleiter Jörg Fuchs. Die meisten der Kinder wüchsen zweisprachig auf und viele hätten noch Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache. Einmal in der Woche trafen sie sich mit Referentin Elfi Brinkmann und spielten Spiele, bei denen Buchstaben und Wörter, Sprechen und Schreiben geübt wurden. Auf Spaziergängen durch die Stadt sammelten die jungen Autoren Stoff für spannende und spaßige Geschichten, die sie nun vorlasen. Alfred Hartenbach (AWO) lobte die Kinder für ihren Mut, vor Publikum zu sprechen, das falle selbst manchem Erwachsenen schwer.

Brinkmann sagte, die Kinder hätten Freude am Schreiben entdeckt. Aus anfänglich noch kurzen, vorsichtigen Sätzen seien richtige Geschichten geworden. Und der Spaß kam nicht zu kurz: „Kichern gab’s bei uns ganz viel.“ Die Idee für das Theaterstück sei aus der Vorliebe der Kinder für Obst und Gemüse entstanden.

Ein Büchereibesuch gehörte zum Programm. Die Kinder wünschten sich, dort den Abschluss zu veranstalten, sehr zur Freude von Büchereileiterin Barbara Jüngling.

Von Bettina Mangold

Quelle: HNA

Kommentare