Heiße Rhythmen gab es bei der siebten Herrensitzung der Latcher in der Ziegenhainer Kulturhalle

Sambastimmung für die Männer

Brachte Stimmung: Egon Schmidt.

ziegenhain. Super Stimmung herrschte am Freitagabend in der Ziegenhainer Kulturhalle. Über 300 wilde Kerle feierten ausgelassen die Fünfte Jahreszeit und genossen das von den Ziegenhainer Latchern abwechslungsreich gestaltete knapp vierstündige Programm.

Mit einem Tanz der Vampire des Tanz- und Funteams aus Bischhausen wurde das Publikum auf das Motto „Mythen, Hexen, Drachen – der ZKV lässt’s krachen“ richtig eingestimmt.

Als neue Latcher konnte Sitzungspräsident Christian Kurz Dennis Krause und Markus Becker begrüßen. Zudem hielt er einen besonderen Trunk bereit, den er mit den Worten „Drachen-Drink, das ist ein Wein. Der kommt von den Latchern aus Ziegenhain!“ allen Akteuren überreichte.

Wahre Hingucker

Die Ziegenhainer Funkengarde, die Black Pearls und die Garde Neustadt boten mit ihren Tänzen wahre Hingucker und wurden mit donnerndem Applaus belohnt. Absoluter Höhepunkt des Abends waren jedoch die drei rassigen Tänzerinnen der Sambagruppe Rio-Carneval, die den Saal zu Kochen brachten. Sie mussten auch nicht lange suchen, bis sie Männer aus dem Publikum zum Mittanzen gefunden hatten.

Für eine besondere Überraschung sorgte Micki Krause (Matthias Reuter), als seinen mitgebrachten Mülltonnen zwei GoGo Girls entstiegen.

Besuch aus Borken

Zur Herrensitzung angereist war auch der Vorsitzende der 1. Deutschen Faschings-Partei (DFP) Egon Schmidt vom Borkener Carnevalsverein. Er machte mit den Narren einen Eingangstest, um sie für den Eintritt in die Partei zu prüfen. Einen Angriff auf die Lachmuskeln starteten die zwei Putzfrauen aus Obergrenzebach Ulrike Eisenhut und Anita Kirchner, sowie der Silberbräutigam Bernd Stätter aus Frielendorf, der, wie er bekundete, nach 25 Ehejahren sich gut mit Drachen auskenne. Schade war nur, dass die Redner durch die ausgelassen feiernden Gäste nicht überall im Saal Gehör fanden.

Von den Showtänzen richtig angeheizt, feierten die Männer bis in die frühen Morgenstunden. Und der eine oder andere freut sich schon jetzt auf die Sitzung im nächsten Jahr. Wehe, wenn sie losgelassen!

Von Isa Mühling

Quelle: HNA

Kommentare