Sternsingeraktion: Im Pastoralverbund Maria Hilf kamen 6780 Euro zusammen

Sammeln für die Ärmsten

Zogen von Haus zu Haus: 77 Kinder und Jugendliche baten vergangene Woche in den acht Pfarreien des Pastoralverbundes um Spenden. Foto: Rose

Schwalm. Kinder zeigen Stärke – so lautete das Motto der Sternsingeraktion 2011. Beispielland war diesmal Kambodscha. Im Mittelpunkt stand die Lebenswirklichkeit von Kindern mit Behinderungen.

Am Wochenende machten sich auch Schwälmer Kinder aus dem Pastoralverbund Maria Hilf auf den Weg von Haus zu Haus, um Spenden zu sammeln. Am Samstag trafen sich die Helfer zum Abschluss der Aktion im Pfarrheim in Treysa.

Organisiert worden war das Ganze von Gemeindeassistentin Stefanie Loyal. 77 Kinder sowie 15 Erwachsene besuchten in den insgesamt acht Pfarreien 346 Familien. Dazu waren die Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 20 Jahren in 20 Gruppen eingeteilt. Für weitere Distanzen, die nicht zu Fuß zu erreichen waren, standen für die Sternsinger 13 Autos bereit. Zusammen legten sie mehr als 400 Kilometer zurück. „Das Ergebnis ist gegenüber den Vorjahren erfreulich stabil“, erklärte Loyal. Im Pastoralverbund kamen 6780 Euro zusammen. Neben vielen Ministranten und Kommunionkindern hätten auch evangelische Kinder die Aktion mitgetragen. „Wir haben sowohl katholische als auch evangelische Haushalte besucht – die Sternsingeraktion wird immer ökumenischer“, beurteilte die Gemeindeassistentin. Das Abschlusstreffen sei ein Dank an alle Helfer. Bei Spielen, Liedern, einer Andacht und einem gemeinsamen Essen klang die Aktion fröhlich und zufrieden aus. (zsr)

Quelle: HNA

Kommentare