Der Ausbildungsverbund Schwalm-Eder bekommt Geld vom Bundesministerium

Sanfter Start in den Beruf

Homberg. Der Starthilfe Ausbildungsverbund Schwalm-Eder bekommt Unterstützung: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt dem Ausbildungsverbund 77 000 Euro zur Verfügung.

Damit kann er in den kommenden zwei Jahren jene sozial benachteiligten Schüler fördern, die Schwierigkeiten beim Übergang von der Schule in den Beruf haben. Bereits seit 2002 bietet die Starthilfe vor allem Hauptschülern eine Orientierungshilfe, wenn es darum geht, den richtigen Beruf zu finden. Sie lotet mit ihnen berufliche Möglichkeiten aus und fördert soziale Fähigkeiten. In Probierwerkstätten schnuppern die jungen Leute in viele Berufe und gärtnern, schweißen und malern selbst.

Talente entdecken

Seit diesem Schuljahr fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Arbeit der Starthilfe mit dem Berufsorientierungsprogramm (BOP). „Mit dem Geld können wir nun 150 Schüler im Landkreis unterstützten“, sagte gestern der parlamentarische Staatssekretär, Dr. Helge Braun.

Er war zum Projekttag der Klasse 8H der Erich-Kästner-Schule auf den Schulbauernhof nach Mühlhausen gekommen. In dieser Klasse ist auch der bundesweit hunderttausendste Schüler, der vom 2008 eingeführten Programm profitiert. Braun hatte für die Schüler als Überraschung Kinogutscheine dabei. Er ermunterte die Schüler, offen für alle Anregungen zu sein und neue Talente zu entdecken.

Ein Video sehen Sie auf www.hna.de.

Von Diana Rissmann

Quelle: HNA

Kommentare