Sanierung der Merzhäuser Kirche ist abgeschlossen

Merzhausen. Noch gehen in der Merzhäuser Kirche die Handwerker ein und aus: Das Geländer zur Empore bekommt den letzten Schliff, die Eichendielen sind fast verlegt.

Am Sonntag, 2. Oktober, soll alles fertig sein. Dann nämlich wird nach dreijähriger Sanierung erstmals die Kirchengmeinde dort wieder einen Gottesdienst feiern.

Der Förderverein

Mit der Aussicht durch den Kirchenerhaltungsfonds der Landeskirche gefördert zu werden, sammelte in Merzhausen ein eigens gegründeter Förderverein seit 2009 Spenden ein. Er lud zu Rock- und Kirchenkonzerten ein, es gab ein historisches Erntedankfest und vieles mehr. Insgesamt kostet die Sanierung knapp 600 000 Euro. Den größten Teil finanzierten Landeskirche und Kirchenkreis. Die Merzhäuser hatten mit ihrem Förderverein bis zum Stichtag 50 200 Euro eingesammelt. Dieser Betrag wurde durch den Kirchenerhaltungsfonds verdoppelt, erklärte Heinrich Keller vom Kirchenvorstand und Förderverein. Insgesamt sammelten die Merzhäuser inzwischen 63 700 Euro.

Die Gestaltung

Es gab wenig, was an der Merzhäuser Kirche nicht sanierungsbedürftig gewesen war. Putz bröckelte von nassen Wänden, Regen drang durchs undichte Dach, der Kirchturm marode. In drei Bauabschnitten wurde das Gotteshaus nun renoviert, erklärte Architekt Jörg Engel.

So wurde die Holzkonstruktion instand gesetzt, der Turm neu verschiefert, das Dach frisch eingedeckt, die Läuteanlage überarbeitet sowie die Elektrotechnik eingebaut. Außerdem erneuert sind die Fenster und restauriert ist auch die Decke und Wand. Kanzel, Emporen und Orgel erhalten einen frischen Anstrich, neue Bänke und Schränke werden noch installiert. Außerdem soll auch noch ein Windfang montiert werden.

Für die Gestaltung des Altarraums war Anfang des Jahres ein Künstlerwettbewerb ausgelobt worden, so Pfarrer Markus Wagner-Breidenbach. Den Zuschlag erhielt Metallgestalter Michael Possinger aus Guxhagen. So wird es neben einem neuen Altartisch auch als Solitär ein neues Kreuz geben, das an verschiedenen Positionen im Altarraum stehen kann.

Quelle: HNA

Kommentare