Bernard Allison gastierte vor 150 Gästen mit seiner Band im Neukirchener Sägewerk

Satter Sound aus Chicago

Hände zum Himmel: 150 Musikfreunde waren begeistert vom Blueskonzert im Sägewerk Neukirchen. Fotos: Heist

Neukirchen. Für mächtig Stimmung sorgte am Sonntagabend die Bernard Allison Group im Sägewerk in Neukirchen. Angekündigt als musikalische Sensation für die Region, hielt die vom Kulturverein Sägewerk präsentierte Bluesband, was sie versprach. 150 Zuhörer zeigten sich beeindruckt vom Auftritt des 45-jährigen Allison und seines hochkarätigen amerikanisch-deutschen Quintetts.

Kurz nach 21 Uhr erschienen George Moye (Bass), Toby Lee Marshall (Keyboard, Gesang), Jose Ned James (Saxophon, Schlagzeug), Erick Ballard (Schlagzeug) und Mike Goldsmith (zweite Gitarre) und bereiteten ihrem Bandleader die Bühne. Mit der Vorab-Präsentation des aktuellen Mitschnitts „Live at the Jazzhaus“, aufgenommen im November 2010 in Freiburg, bot die Bernard Allison Group dem Neukirchener Publikum einen facettenreichen Mix aus Blues, Soul, Funk und Rock. Das Sägewerk rockten die Musiker mit einer Pause bis gegen Mitternacht.

Allison, bekannt für sein explosives Lead- und Slidegitarrenspiel und seine energiegeladene Stimme, gelang es von Beginn an, das Publikum in seinen Bann zu ziehen – und begeistert gingen die Konzertbesucher mit. Das Zusammenspiel der Akteure überzeugte sowohl in den rhythmisch-dynamischen als auch in den zurückgenommenen Passagen. Auf der Bühne entfaltete sich die Soundvielfalt der Bernard Allison Group.

Die Musiker seiner Band standen dem in Chicago geborenen Musiker in nichts nach. Für wahre Begeisterungsstürme sorgte unter anderem das Schlagzeugsolo von Erick Ballard. Eingeleitet durch eine Souleinlage, bewiesen die Musiker gegen Ende des Konzerts mit einem Medley quer durch die Rockgeschichte einmal mehr, dass sie in diversen Genres zu Hause sind. Der gekonnt dargebotene satte Sound ließ die Vorbilder stets erkennen, basierte jedoch auf Interpretationen, die dem eigenen Stil der Band treu blieben. Das Publikum quittierte die musikalische Show mit stürmischem Applaus.

Von Kerstin Heist

Quelle: HNA

Kommentare