Kühle Plätze entlang der Elbe schnell besetzt

Sauerbrunnenfest: Schatten war begehrt

Stammgäste beim Sauerbrunnenfest: Gitta Beyer-Tödtmann, Anita und Günther Hildebrandt, Gustchen und Peter Machulik und Heinz Tödtmann. Foto: Zerhau

Geismar. Die Verantwortlichen des Förderkreises Sauerbrunnen strahlten am Sonntag mit der Sonne um die Wette. Gleichzeitig kämpften gegen die Hitze an.

Bereits zur Eröffnung des traditionellen Sauerbrunnenfestes zwischen Geismar und Züschen brannte die Sonne erbarmungslos von einem blauen Himmel und brachte die Besucher zum Schwitzen. Kein Wunder also, dass die begehrten Schattenplätze entlang der Elbe schnell besetzt waren.

Teils mit dem Rad, wie Maja und Bernd Sell aus Ungedanken, teils zu Fuß, wie die meisten Gäste, oder über Züschen mit dem Auto rückten die Besucher zum großen Sauerbrunnenfest an. Die Stände mit Verpflegung waren dann auch gleich dicht umlagert. Wie Marion und Klaus Ramus sagten, hatte sich das 60-köpfige Sauerbrunnenteam bestens auf den Ansturm vorbereitet.

Wasser war der Rennen

Für die Besucher hielten sie unter anderem 800 Bratwürste, 70 Liter Erbsensuppe, 200 Portionen Spießbraten knapp 1000 Brötchen und 50 Blechkuchen bereit. Dazu jeden Menge Getränke. Und wegen der großen Hitze war Wasser natürlich der große Renner beim Sauerbrunnenfest. (zzp)

Quelle: HNA

Kommentare