Störung auf Strecke von Kassel nach Treysa

Schafe behinderten den Bahnverkehr

Felsberg. Behinderungen im Bahnverkehr verursachten am Mittwochnachmittag eine ausgebrochene Schafherde an der Bahnstrecke von Kassel nach Treysa zwischen Wolfershausen und Altenbrunslar.

Eine aufmerksame Anwohnerin hatte die Kasseler Bundespolizei gegen 15.45 Uhr verständigt und auf die freilaufenden Tiere im Bereich der Gleise zwischen Altenbrunslar und Wolfershausen hingewiesen. Gegenüber den Lokführern wurde in diesem Bereich vorsorglich „Fahren auf Sicht“ angeordnet. Zusammen mit einer Streife der Melsunger Polizei ging die Suche nach den Tieren los.

Als die Herde plötzlich auf den Schienen stand, musste der Zugverkehr zeitweilig komplett eingestellt werden. Nach einer halben Stunde war die tierische Wanderschaft beendet und die Gleise wieder frei.

Die Schafe blieben unverletzt. Wie es dazu kam, dass die Tiere ausgebrochen sind, muss noch ermittelt werden. Mehrere Züge waren durch den Vorfall jeweils eine halbe Stunde verspätet.

Nach Mitteilung der Bundespolizei müssen Halter von Weidevieh, besonders in der Nähe von Bahnanlagen, darauf achten, dass genügend Futter vorhanden und die Umzäunung intakt und sicher verschlossen ist. Kommt es zu Bahnunfällen im Zusammenhang mit ausgebrochenen Tieren, können neben zivilrechtlichen Folgen auch strafrechtliche Konsequenzen auf die Tierhalter zu kommen.

Wer freilaufende Tiere im Bereich von Bahnanlagen entdeckt, wird gebeten, umgehend die Bundespolizeiinspektion in Kassel unter Tel. 0561/81616-0 oder über die kostenfreie Service-Nummer der Bundespolizei zu informieren: Tel. 0800/6888000. (red)

Quelle: HNA

Kommentare