Zehnte Schwalm-Eder-Schau: 120 Aussteller präsentierten sich auf dem Haaße-Hügel

Schaufenster der Region

Viel Trubel: Die Kommunen Gilserberg, Ottrau und Bad Zwesten stellten sich vor, von links Rainer Barth, Bärbel Weber, Nicole Hollmann, Jörg Schmitt, Nicole Itzenhäuser, Christine von Urff und Pia Siebert (oben). Bernd Albrecht ließ sich von Beate Koch testen (oben rechts). Zu sehen gab es unter anderem Rebecca Lang und Tamara Pohl (unten, von links) in Schwälmer Tracht. Alle Fotos:  Rose

Treysa. Gewerbetreibende aus der Region, angereiste Betriebe, Vereine und Verbände – insgesamt 120 Aussteller – präsentierten sich am Wochenende auf der zehnten Schwalm-Eder-Schau auf dem Haaße-Hügel in Treysa. Nachdem der Samstagvormittag insgesamt eher ruhig verlief, füllten sich die Zelte gegen Nachmittag dann zusehends.

Beim Rundgang durch die Hallen hieß es Ausprobieren und Informieren: Uli Stock-Sheppard aus Sachsenhausen testete etwa die Funktion eines Massagesessels, während Dietmar Gerlitz und seine Partnerin Eva-Maria Kremers am Stand von Peter Klein Wein kosteten. Sabine Hoos vom Asklepios-Klinikum bot den jungen Besuchern die Kunst des Gipsens an. Traditionell hergestellten Käse und Wurstspezialitäten reichte Werner Brüning aus Bremen an seinem Stand. Die Molkerei- und Saftprodukte des Partnerkreises Pila/Polen ließen sich Walter und Irmgard Wagner aus Mengsberg schmecken.

Anziehungspunkt war auch diesmal das Messerestaurant, wo sich ab der Mittagszeit Kommunen und Vereine präsentierten: Die Schwarzenborner verstanden Spaß und hatten einen Streich mitgebracht. Zuvor gab es vom Posaunenchor klangvolle Töne. Auch der Sängerchor Ziegenhain bekam für sein Ständchen viel Applaus. Echte Schwälmer durften auf der Messe ebenfalls nicht fehlen: Die Mitglieder der Trachtengruppe Röllshausen tanzten, während „Die Stracke“ Musik in Schwälmer Mundart bot.

Waltraud Fenner-Fuchs aus Treysa stellte ihr Glück am Stand der HNA auf die Probe, Bernd Albrecht ließ bei der Verkehrswacht Sehkraft und Reaktion überprüfen. Für die Zwillinge Elin und Erik Lange endete der Rundgang farbenprächtig: Sie wurden mithilfe von Pinsel und Schminke in Fee und Pirat verwandelt. Realistischer ging es da am Stand von Christa und Lea Rützel aus Fulda zu, die über Faire Milch aufklärten.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare