Sanftes Schwingen fördert Motorik und Gleichgewichtssinn

Spende: Vogelnestschaukel für Waberner Tagesförderstätte

+
Freude über die Vogelnestschaukel in der Tagesförderstätte der Waberner Werkstätten: von links Martin Schmauch, Susanne Schwarz (Tagesförderstättenleiterin), Dieter Rembde (Bankdirektor VR-Bank Schwalm-Eder), Pierre Ringk, Gudrun Krug (Baunataler Diakonie Kassel), Kristina Hahn, Herbert Oschmann (Werkstättenleiter), Pfarrerin Doreen Göbel.

Wabern. Die VR-Bank Schwalm-Eder spendete aus dem Gewinnsparen 2000 Euro für die Tagesförderstätte der Waberner Werkstätten. Mit dem Geld konnte ein lange gehegter Wunsch der Mitarbeiter und des Werkstattrates verwirklicht werden.

Nun steht am Eingang der Tagesförderstätte eine Vogelnestschaukel für die 27 schwer behinderten Menschen, die dort arbeiten und betreut werden.

Die Schaukel ist für Erwachsene stabil gebaut und besteht aus einem großen Ring mit einem Netz in der Mitte. Ähnlich wie in einer Hängematte, aber sicherer, liege man in der Vogelnestschaukel, erklärte Susanne Schwarz, Leiterin der Tagesförderstätte. Besonders für die Schwerstbehinderten, die nicht selbst sitzen könnten oder die im Rollstuhl säßen, wäre die Schaukel eine sehr bequeme Sitzgelegenheit und diene der Entspannung. Das sanfte Schaukeln fördere die Motorik und den Gleichgewichtssinn. Die Schaukel ist hauptsächlich für Therapiezwecke gedacht.

Neben der Wohnstätte stünde seit längerem eine Vogelnestschaukel, die von den Bewohnern rege benutzt würde, nun könnten auch die Besucher der Tagesförderstätte unter Aufsicht schaukeln, wenn sie dazu Lust haben.

Immer im Blick der Betreuer

"Hoffentlich gibt es bald schönes Wetter", sagte Schwarz. Einige warteten schon darauf, die neue Schaukel auszuprobieren. Damit die Betreuer die Schaukel immer im Blick haben, steht sie gut durch die Fenster sichtbar neben dem Eingang.

Entspannung und Therapie

Die Schaukel gäbe den behinderten Menschen Entspannung und Lebensqualität, sagte Gudrun Krug von der Baunataler Diakonie Kassel. Beispielsweise täte es spastisch gelähmten Personen gut, in ebener Position auf weichen Decken im Sonnenlicht geschaukelt zu werden. Auch Werkstättenleiter Herbert Oschmann freute sich über die Möglichkeit, dank der Spende der VR-Bank eine Schaukel für die Tagesförderstätte anschaffen zu können.

"Ich bin sehr überzeugt von der Arbeit hier", sagte Bankdirektor Dieter Rembde von der VR-Bank Schwalm-Eder in Homberg. Über die Tochter eines Kunden sei er auf die Waberner Werkstätten aufmerksam geworden und würde gerne mit der Einrichtung in Kontakt bleiben.

"So eine Schaukel hätte ich gerne im Pfarrgarten", sagte Pfarrerin Doreen Göbel, die neben ihrer Pfarrstelle in Wernswig seit November letzten Jahres auch die Werkstätten der Baunataler Diakonie Kassel in Wabern betreut und dort einmal im Monat einen offenen Gottesdienst hält.

Von Bettina Mangold

Quelle: HNA

Kommentare