Die Vorschulkinder der Fritzlarer Kinderarche nahmen an einem Selbstverteidigungskurs teil

Schläge für die Übungsleiter

Beim Fototermin in der Kinderarche in Fritzlar: Steffen Heinemann und Kai Damm (vorne links) müssen Schläge von den Kindern einstecken – nur fürs Foto, versteht sich. Foto: Zerhau

Fritzlar. Wer austeilt, muss auch einstecken können. Das merkten in dieser Woche die beiden Übungsleiter der Fachschule für Selbstverteidigung in Fritzlar, Kai Damm und Steffen Heinemann.

Sie hatten der Kindertagesstätte Kinderarche in der Flugplatzsiedlung einen Selbstverteidigungskurs für die Vorschulkinder gespendet. Ausgestattet mit Kissen rückten die beiden in der Kinderarche an und mussten gleich leichte Schläge einstecken.

Für den Fotografen durften die Kinder mal draufhauen, allerdings nur auf die Kissen. Der Spaßfaktor war dabei sehr groß.

Wie Kai Damm sagte, sollen die Kinder bei dieser Gewaltprävention lernen, Gefahrensituationen zu erkennen. Die Angst solle ihnen genommen werden und sie sollten lernen, sich zu behaupten. Wichtig seien dabei die drei A für • Aufpassen, • Abstand halten und – wenn nötig – • Abhauen.

Die Unterrichtseinheit in der Kinderarche dauert zwei Mal 90 Minuten.

Das Team der Fachschule für Selbstverteidigung ist seit einigen Jahren in Kindergärten sowie in Grund- und Gesamtschulen in Sachen Gewaltprävention tätig.

Unter anderem bietet die Schule Kung-Fu für Kinder an, sowie Wing-Tsung und ab April ein Selbstverteidigungssystem namens Krav Maga. (zzp)

Von Peter Zerhau

Quelle: HNA

Kommentare